Van Persie bleibt in U-Haft

er
16. Juni 2005, 19:23 Uhr

Arsenal Londons Stürmer Robin van Persie bleibt für die nächsten zwei Wochen in Untersuchungshaft. Der niederländische Nationalspieler steht im Verdacht, eine Frau vergewaltigt zu haben.

Der niederländische Nationalspieler Robin van Persie von Arsenal London muss wegen des Verdachtes der Vergewaltigung weitere 14 Tage in Untersuchungshaft verbringen. "Die Staatsanwalt hat wegen der Schwere des Vergehens und im Interesse der Untersuchungen den Gewahrsam verlängert", erklärte das Büro der Staatsanwaltschaft am Donnerstag in einer offiziellen Mitteilung. Der 21 Jahre alte Jungstar und Teamkollege von Nationaltorwart Jens Lehmann war am vergangenen Wochenende in seiner Heimatstadt verhaftet worden, nachdem gegen ihn Anzeige erstattet worden war.

DNA-Probe entnommen

Mittlerweile wurde bei van Persie eine DNA-Probe entnommen. Das noch ausstehende Ergebnis und die noch nicht abgeschlossenen Verhöre diverser Zeugen haben die Staatsanwaltschaft bewogen, die Untersuchungshaft zu verlängern.

Van Persies Anwalt Abraham Moszkowicz bestätigte gegenüber der niederländischen Nachrichtenagentur ANP, dass sein Klient sich mit der Frau in einem Hotelzimmer befunden habe, "sie aber mit ausreichendem Respekt behandelt" habe. Laut Moszkowicz haben sich die Aussagen des angeblichen Opfers mehrfach geändert.

Van Persie schon im letzten Jahr in den Schlagzeilen

Van Persie gilt als eines der größten "Oranje"-Talente. In den letzten beiden WM-Qualifikationsspielen gegen Rumänien (2:0) und gegen Finnland (4:0) wurde der gebürtige Rotterdammer eingewechselt. Er schoss dabei zwei Tore und bereitete zwei weitere vor.

Van Persie spielte, bevor er nach London zu den "Gunners" wechselte, für Feyenoord Rotterdam. Als eigenwilliger Jungspieler wurde er vom heutigen Coach von Borussia Dortmund und damaligen Feyenoord-Trainer, Bert van Marwijk, nicht oft in der ersten Mannschaft eingesetzt. Erst bei Arsenal konnte er sich als Stürmer profilieren. Im vergangenen Oktober war van Persie bereits negativ in die Schlagzeilen geraten. In London baute er mit seinem Auto einen Unfall, am Gefährt entstand Totalschaden.

Autor: er

Kommentieren