Für die Sportfreunde Lotte war Jesse Weißenfels mit 20 Treffern bester Torjäger der Liga. Dann ging es in die 3. Liga und es folgte ein unglückliches Jahr.

Preußen Münster

Jesse Weißenfels startet neuen Versuch

10. Juli 2016, 08:07 Uhr
Foto: Funke Foto Services

Foto: Funke Foto Services

Für die Sportfreunde Lotte war Jesse Weißenfels mit 20 Treffern bester Torjäger der Liga. Dann ging es in die 3. Liga und es folgte ein unglückliches Jahr.

Keine Einsätze, keine Tore. Den Traum von der 3. Liga hat sich [person=4964]Jesse Weißenfels[/person] sicher anders vorgestellt. Nach einem erfolgreichen Jahr bei den Sportfreunden Lotte, für die der 24-Jährige in der Regionalliga West 20mal erfolgreich war, zog es den Stürmer zum SC Preußen Münster. Dort wollte Weißenfels den nächsten Schritt gehen, doch das gelang ihm im wahrsten Sinne nicht. Eine Fußverletzung aus der Vorbereitung machte die Hoffnung auf einen Stammplatz zunichte und zwang ihn nach der Heilung zu ersten Einsätzen in der zweiten Mannschaft. Im Training kam er zwar langsam wieder heran, doch dann folgte der zweite Schlag: Sehnenreizung - wieder eine lange Verletzungspause. So verstrich die Zeit und die Saison neigte sich dem Ende entgegen. Preußen Münster wurde am Ende Neunter, Weißenfels musste zusehen.

Jetzt aber will der Mittelstürmer aber wieder angreifen - sowohl einen möglichen Stammplatz, als auch in Richtung Tor. "Ich will auf jeden Fall verletzungsfrei bleiben, das ist die Hauptsache. Der Trainer schenkt mir viel Vertrauen und nimmt auch Rücksicht. Deswegen glaube ich schon, dass ich wieder zu alter Stärke zurückfinden werde."

Im Testspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen (1:1) waren die Stärken von Weißenfels wieder in Ansätzen zu erkennen: Torgefahr, das Auge für den Mitspieler und gute Technik. Auch wenn es nicht zu einem eigenen Tor gereicht hat, konnte er immerhin die zwischenzeitliche Führung durch Tobias Rühl vorbereiten. In Münster fühlt sich der gebürtige Weseler wohl und die Vorbereitung macht ihn optimistisch, dass eine erfolgreiche Saison folgen kann: "Wir sind momentan in einer Phase, in der die Beine ziemlich schwer sind und daher der ein oder andere Pass vielleicht nicht an den Mann kommt. Wir sind aber sehr zusammengewachsen und ich glaube, dass von uns noch einiges kommen wird."

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren