Die Schalker Profis treten am 19. Juli beim DSC Wanne-Eickel an. Einer, der sich besonders darauf freut, ist Holger Flossbach. Der Trainer des Gegners.

DSC Wanne-Eickel

Warum Schalke zum Testspiel kommt

Christoph Winkel
31. Mai 2016, 05:07 Uhr
Foto: Neumann

Foto: Neumann

Die Schalker Profis treten am 19. Juli beim DSC Wanne-Eickel an. Einer, der sich besonders darauf freut, ist Holger Flossbach. Der Trainer des Gegners.

Holger Flossbach ist einer der bekanntesten Amateur-Fußballtrainer im Umkreis. Der 55-Jährige trainierte über ein Jahrzehnt die SpVg Marl in der Verbandsliga, anschließend auch die SG Langenbochum, die Spvgg. Erkenschwick und den TSV Marl-Hüls. Seit April steht der 55-Jährige beim Westfalenligisten DSC Wanne-Eickel an der Seitenlinie. Am Wochenende bekam der Marler eine Nachricht, auf die er schon so lange wartet: Der FC Schalke 04 kommt.

Am 19. Juli bestreiten die Königsblauen ein Testspiel in Wanne-Eickel, Anstoß ist um 19 Uhr. Hilfreich sei die gute Verbindung des 1. Vorsitzenden Torsten Biermann zu Schalkes Marketingvorstand Alexander Jobst gewesen. Außerdem ist die Mondpalast-Arena für Schalke kein Neuland. Bis zur Fertigstellung des eigenen Nachwuchsstadions auf dem Vereinsgelände wird die Schalker U23 einen Teil ihrer Heimspiele in Wanne-Eickel austragen.

Für DSC-Trainer Flossbach ist das Duell auf jeden Fall eines gegen den Klub, für den sein Herz seit fast 55 Jahren schlägt. Internationale Spiele werden zu Familienreisen. Mit elf Flossbachs ging es 2011 nach Valencia, auch beim Europa-League-Spiel in Haifa (Israel) waren sie dabei. Im vergangenen Jahr sah Holger Flossbach gemeinsam mit seinem Vater und seinem Onkel dieses wahnsinnige Spiel bei Real Madrid, das die Schalker 4:3 gewannen und trotzdem aus der Champions League ausschieden. „Mein Vater ist 83, mein Onkel 87 Jahre alt. ich bin mir sicher, dass sie die beiden ältesten Schalker im Estadio Bernabeu waren“, sagt Flossbach.

Endspiele im DFB-Pokal in Berlin sind für Holger Flossbach Feiertage, Heimspiele in der Veltins-Arena verpasst er sowieso nur dann, wenn der DSC Wanne-Eickel zur gleichen Zeit ran muss. Lässt es seine Zeit zu, ist der Marler auch bei den Auswärtsspielen dabei. Am liebsten in der Fankurve. Er gibt aber gerne zu, dass ihm die Spiele seiner Schalker vor ein paar Jahren mehr Spaß gemacht haben. „Man kann nicht immer überragend spielen. Aber Kampfgeist ist das Minimum, was man als Fan erwarten kann“, sagt er. Aber was für die meisten Fans gilt, gilt eben auch für Holger Flossbach: Einmal Schalker, immer Schalker!

Einige Spieler sind Schalke-Fans

Der 19. Juli soll wieder ein Feiertag werden. Der DSC-Trainer freut sich auf ein Spiel, an dem seine Mannschaft, die in der Westfalenliga 2 um Punkte spielt, wachsen soll. „Die Schalker werden uns verhauen. Das ist uns bewusst. Aber wir werden uns solange dagegenstemmen, wie es möglich ist.“

Dass er einmal ein Spiel seiner Schalker in gelb-schwarzer Kluft verfolgen würde, hätte er nicht für möglich gehalten. Für die Vereinsfarben des DSC Wanne-Eickel kann er allerdings nichts. Nach einem Trikot wird er keinen Schalker fragen. „Das sollen meine Spieler machen. Da sind auch einige Schalke-Fans dabei“, sagt er. Christian Melchner spielte sogar mal für die Königsblauen, von 2005 bis 2010. Zunächst in der Jugend, dann in der U23.

Auch einen Tausch der Trainingsjacke mit dem neuen Schalker Trainer schließt er aus. „Ich glaube nicht, dass Herr Weinzierl eine Jacke von Wanne-Eickel haben möchte. Und seine ist mir sowieso viel zu klein.“

Autor: Christoph Winkel

Mehr zum Thema

Kommentieren