Die Spannung steigt beim FCR 2001 Duisburg. Am Sonntag, 19. August, steht ab 14 Uhr das erste Meisterschaftsduell beim Hamburger SV an. Am Samstag sitzt die Truppe von Coach Thomas Obliers im Bus in Richtung Hansestadt. Der 39-Jährige hält den Blutdruck seiner Keeperinnen in Schwung: Noch nennt er nicht, ob Lena Hohlfeld oder Katrin Längert an der Küste im Kasten stehen.

FCR Duisburg: Nicole Bender mit Rippenbruch im Training

Fuss ist weiter Spielführerin

og
17. August 2007, 08:45 Uhr

Die Spannung steigt beim FCR 2001 Duisburg. Am Sonntag, 19. August, steht ab 14 Uhr das erste Meisterschaftsduell beim Hamburger SV an. Am Samstag sitzt die Truppe von Coach Thomas Obliers im Bus in Richtung Hansestadt. Der 39-Jährige hält den Blutdruck seiner Keeperinnen in Schwung: Noch nennt er nicht, ob Lena Hohlfeld oder Katrin Längert an der Küste im Kasten stehen. "Es wird so sein, dass unsere Nummer eins noch nicht feststehen wird", lautet die Ankündigung. Auch nicht nach den 90 Auftaktminuten.

Durchaus nachvollziehbar, es werden zwei Spiele der Saison 2007/2008 über die Bühne gehen, dann steht die WM-Pause an. "In dieser Zeit wird weiter gearbeitet, das bekannte Turnier wird eingeschoben", erklärt Obliers. In dieser Zeit will er weiter "Leistung sehen."

Festgelegt hat er sich allerdings auf die Spielführerin: Das wird weiter Sonja Fuss sein, RS kündigte das an. Auch die Vertreterin ist weiterhin identisch - Annike Krahn. "Das lief auch in der letzten Spielzeit problemlos, warum sollten wir das ändern?", fragt Obliers zurecht. In den Spielerinnenrat wurden Annemieke Kiesel, Marith Prießen, Patricia Hanebeck und Inka Grings gewählt. Wenn man bedenkt, dass es immer einmal wieder Stimmen gibt, die - gerne in anonymen Internetforen - durchaus gegen Grings schießen, ein deutliches Votum.

"So was schaue ich mir sowieso nicht an", zuckt Obliers nachvollziehbar geringschätzig mit den Schultern. Der A-Lizenzinhaber positioniert sich: "Inka ist eine Persönlichkeit und für uns von enormer Wichtigkeit." Vor allen Dingen in der Abteilung Attacke: 22 Tore erzielte die 28-Jährige in der letzten Spielzeit, belegte damit Platz zwei. "Und mit weitaus weniger Einsätzen als andere", betont Obliers.

Grings hoffte lange, genau wie Simone Laudehr, Krahn, Fuss und Lira Bajramaj, zur WM nach China (10. - 30. September) zu fahren, daraus wurde nichts. "Nartürlich spekulierte sie auf eine Chance", bestätigt Obliers, "aber die bekam sie nicht." Noch ist die internationale Laufbahn der Torjägerin nicht vorbei. "Die Euro steht noch an, außerdem soll niemand die nächsten Olympischen Spiele vergessen", nennt Obliers Eckdaten. Die EM ist 2009 in Finnland, die "Games" sind 2008 in China. Bei der nächsten WM 2011, die wohl in Deutschland ist, wird Grings 32 Jahre alt sein. Obliers bricht weiter eine Lanze: "Inka ging in der Vorbereitung immer voran, hat sich voll reingehängt, ist eine Führungsfigur und insbesondere für die Youngster wichtig."

In Hamburg fehlen auf jeden Fall die Langzeitverletzten Jennifer Oster (Reha nach Schienbeinbruch) und Elena Hauer (Reha nach Achillessehnenriss). Das gilt auch für Ilka Pedersen (krank) und Irini Ioannidou, die sich im deutschen Finale der U17 bekanntlich das Schlüsselbein brach, sowie ganz neu für Nicole Bender. Unter der Woche brach sich die Mittelfeldspielerin eine Rippe. Obliers: "In einem Zweikampf, sie wird wohl knapp drei Wochen ausfallen."

Autor: og

Kommentieren