Kurioses Urteil der Spruchkammer im Rhein-Erft-Kreis: Marco Eichmeier, Mittelfeldspieler der SpVgg Oberaußem-Fortuna, wurde wegen einer Schiedsrichter-Beleidigung auf Facebook für vier Wochen gesperrt.

Amateure

Spieler für Facebook-Kommentar vier Spiele gesperrt

Daniel Sobolewski
31. März 2016, 22:20 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Kurioses Urteil der Spruchkammer im Rhein-Erft-Kreis: Marco Eichmeier, Mittelfeldspieler der SpVgg Oberaußem-Fortuna, wurde wegen einer Schiedsrichter-Beleidigung auf Facebook für vier Wochen gesperrt.

Ein Kommentar unter einem Spielbericht auf der Facebook-Seite des Vereins wurde dem Spieler zum Verhängnis.

[box_fussifreunde]

Eigentlich waren Trainer Tamer Altunay und weitere Akteure der SpVgg Oberaußem-Fortuna wegen einer ganz anderen Sportrechtssache bei der Spruchkammer. Doch plötzlich packt ein aussagender Schiedsrichter einen Screenshot aus dem sozialen Netzwerk Facebook aus und legt es dem Spruchkammer-Vorsitzenden vor. Unter einem Spielbericht auf der Facebook-Präsenz des Vereins hatte Oberaußems Spieler Marco Eichmeier den Unparteiischen als „Penner“ bezeichnet. Die Spruchkammer leitete ein Verfahren ein, nun wurde der Fortune für vier Spiele gesperrt.

„Der Schiedsrichter hat den Kommentar entdeckt und einen Screenshot davon bei der Spruchkammer vorgelegt. Wir wurden aufgefordert, den Facebook-Beitrag samt aller Kommentare zu löschen, außerdem gab es eine Strafe für Marco Eichmeier. Da half es auch nicht, dass wir argumentierten, ein Penner sei laut Duden nur ein Mensch der viel schläft und damit keine Beleidigung“, schmunzelt Altunay.

Autor: Daniel Sobolewski

Kommentieren