Rot-Weiss Essen hat dem Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach II am Freitagabend die Stirn geboten und beim 3:3 (1:1)-Remis eine starke Leistung abgeliefert.

RWE

"Davon können wir uns nichts kaufen"

Martin Herms
12. März 2016, 11:25 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Rot-Weiss Essen hat dem Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach II am Freitagabend die Stirn geboten und beim 3:3 (1:1)-Remis eine starke Leistung abgeliefert.

Es war die [URL=http://www.reviersport.de/325986---rwe-gladbach-ii-remis-keinen-traurig-macht.html]achte Punkteteilung in Folge[/url] für die ambitionierten Essener, die somit weiterhin um den Klassenerhalt bangen müssen. Angst vor dem Super-GAU Oberliga war nach den intensiven 90 Minuten gegen die Fohlen allerdings nicht zu spüren. Der Optimismus überwog nach einem der besten Spiele dieser bisher so enttäuschenden Saison. Gleichwohl erkannte ein Essener Führungsspieler, dass es auch keinen Grund zu Lobhudeleien gibt.

Wir sprachen im Anschluss mit den Protagonisten:
RWE-Kapitän Moritz Fritz brachte seine Farben drei Minuten nach der Halbzeit wieder in Führung. Es war das fünfte Saisontor des Mittelfeldspielers, der mit dieser Punkteteilung ausnahmsweise leben konnte: "Auch wenn uns der Tabellenführer gegenüberstand, wollten wir das Spiel unbedingt gewinnen. Deshalb können wir nicht zu hundert Prozent zufrieden sein. Wir hatten Chancen, um als Sieger vom Platz zu gehen. Gladbach aber sicher auch. Man muss sagen, dass das Ergebnis dem Spielverlauf gerecht wurde. Aber auf dieser Leistung können wir aufbauen. So muss es jetzt weitergehen", fordert Fritz.

Den umjubelten 3:3-Ausgleich erzielte ausgerechnet der zuletzt glücklose Winterneuzugang Frank Löning, der zunächst auf der Bank Platz nehmen musste und erst nach dem 2:3 eingewechselt wurde. Fritz freute sich ganz besonders, dass der Knoten beim Routinier endlich geplatzt ist. "Er ist ein unheimlicher Kämpfer und ein ganz wichtiger Spieler für uns. Frank haut sich immer voll rein und er hat es absolut verdient, so ein wichtiges Tor zu erzielen."

Eine ganz starke Vorstellung auf Essener Seite lieferte Benjamin Baier ab. Der Mittelfeldspieler erzielte mit einem sehenswerten Distanzschuss das 1:0 und bereitete Lönings späten Ausgleich vor. Der 27-Jährige fand nicht nur lobende Worte und haderte mit der Defensivleistung: "Wir haben dumme Gegentore bekommen. Das muss man leider so sagen. Gladbach ist nicht ohne Grund auf Platz eins. Gegen diesen Gegner wird jede Unachtsamkeit bestraft. Aber wir sind wieder zurückgekommen und haben den Punkt erkämpft. Auch unsere Tore waren nicht schlecht. Wir wollten den Sieg, aber es hat trotz einer guten Leistung leider nicht ganz gereicht."

Die Essener Fans honorierten das starke Spiel ihrer Mannschaft und klatschten nach dem Abpfiff Beifall. "Das tut immer gut", unterstreicht Baier, der aber mahnend hinzufügt: "Davon können wir uns nichts kaufen. Die Fans haben gesehen, das wir ein gutes Spiel gemacht haben und wir haben uns für die Unterstützung bedankt. Aber darauf können wir uns nicht ausruhen. Wir müssen wieder Spiele gewinnen. Damit können wir schon am Dienstag gegen Kray anfangen."

Die Gäste aus Mönchengladbach verpassten es hingegen, ihren Vorsprung auf die Sportfreunde Lotte auszubauen. Trainer Arie van Lent war mit Resultat an seiner alten Wirkungsstätte dennoch einverstanden: "Am Ende wurde das Spiel sehr hektisch und Essen hatte natürlich auch die eigenen Fans im Rücken. Wir hatten uns vor dem Spiel mehr erhofft, aber die Art und Weise, wie wir immer wieder zurück gekommen sind, war in Ordnung. Insofern nehmen wir den Punkt gerne mit."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren