Was macht ein Spitzenteam aus? Neben aller Qualität und mannschaftlichen Geschlossenheit sicher auch die Eigenschaft, dass es nach Rückschlägen schnell wieder aufsteht.

Eishockey-Oberliga

Füchse nah am Nord-Titel

17. Februar 2016, 22:07 Uhr
Foto: Patrick Friedland

Foto: Patrick Friedland

Was macht ein Spitzenteam aus? Neben aller Qualität und mannschaftlichen Geschlossenheit sicher auch die Eigenschaft, dass es nach Rückschlägen schnell wieder aufsteht.

So gesehen können die Fans der Füchse Duisburg hoffnungsvoll in die nahe Zukunft blicken. Am vergangenen Freitag kassierten die Schwarz-Roten beim 2:4 in Neuwied die erste Pleite unter Coach Brian McCutcheon. 13 Siege in 13 Spielen hatte der Kanadier zuvor mit dem EVD eingefahren, dann spielte Neuwieds Top-Stürmer Josh Myers mit zwei Treffern und einem Assist den Serienkiller.

„Im Moment fühlen sich die Spiele ein wenig wie Play-Offs an, man spielt halt nur nicht immer gegen denselben Gegner. Wir müssen noch lernen, gewisse Kleinigkeiten abzustellen, sonst wird man deshalb in den Play-Offs Spiele verlieren. Dumme Strafen müssen wir beispielsweise vermeiden“, mahnte Teamchef Lance Nethery im Anschluss. Und die Mannschaft hörte. Gegen einen einmal mehr starken Herner EV holte der EVD am Sonntag den vierten Sieg im vierten direkten Duell. Beim 4:2-Erfolg sah McCutcheon insbesondere „eine starke Performance unserer Special Teams. Wir haben gegen einen gefährlichen Gegner drei wichtige Punkte geholt.“

Und damit auch den Vorsprung auf den Zweitplatzieren aus Tilburg gewahrt. Acht Punkte müssen die Niederländer in den noch folgenden sechs Vorrundenspielen sammeln, um die Füchse noch vom Thron der Oberliga Nord zu stoßen. Da die Wedaustädter auf dem Papier ein mehr als machbares Restprogramm vor sich haben, wird dies in Anbetracht der Duisburger Konstanz nahezu unmöglich. Zunächst gastiert nun am Freitagabend der Abstiegskandidat aus Erfurt in der Scania-Arena (19.30 Uhr).

Essen: Spiele um die goldene Ananas

Weder mit dem Abstieg noch mit dem Kampf um die Tabellenspitze oder die Play-Offs haben die Moskitos Essen etwas zu tun. Für das Team von Trainer Frank Gentges geht es nach den bitteren Niederlagen gegen Herne und Neuwied nur noch darum, dass man die Saison auf Platz neun beendet. Ein Heimsieg gegen Tabellennachbar Rostock Piranhas am Freitag (20 Uhr, Westbahnhof) wäre diesbezüglich wichtig. Positiv: Auf die Treffer von Top-Scorer Michál Velecky kann der ESC auch in Zukunft bauen, der Slowake verlängerte kürzlich seinen Vertrag bis April 2017.

Autor:

Kommentieren