Glanzlos, aber erfolgreich: Bundesligist Arminia Bielefeld hat in der ersten Runde des DFB-Vereinspokals eine Blamage wie im vergangenen Jahr verhindert. Das Team von Trainer Ernst Middendorp gewann am Sonntag die Pflichtaufgabe beim bayerischen Fünftligisten SV Seligenporten zwar nur mit 2:0 (1:0), kam sechs Tage vor dem Bundesliga-Auftakt in Wolfsburg aber trotz einer schwachen Leistung kaum in Gefahr.

Bielefeld erfüllt Pflichtaufgabe in Seligenporten

Schwache Leistung beim 2:0-Sieg

05. August 2007, 18:57 Uhr

Glanzlos, aber erfolgreich: Bundesligist Arminia Bielefeld hat in der ersten Runde des DFB-Vereinspokals eine Blamage wie im vergangenen Jahr verhindert. Das Team von Trainer Ernst Middendorp gewann am Sonntag die Pflichtaufgabe beim bayerischen Fünftligisten SV Seligenporten zwar nur mit 2:0 (1:0), kam sechs Tage vor dem Bundesliga-Auftakt in Wolfsburg aber trotz einer schwachen Leistung kaum in Gefahr.

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/003/547-3590_preview.jpeg Traf zum 1:0: Artur Wichniarek. (Foto: firo)[/imgbox]Artur Wichniarek erzielte für die Arminia, die in der vergangenen Saison in der ersten Runde gegen Regionalligist SC Pfullendorf (1:2) ausgeschieden war, in der 20. Minute per Kopf die Führung. Jonas Kamper sorgte in der 79. Minute endgültig für die Entscheidung zugunsten der Gäste.

Bielefeld tat bei einem typischen Sommerkick gegen den Klub aus einer 1400-Seelen-Gemeinde 35 km von Nürnberg entfernt von Beginn an nur das Nötigste, um den erwarteten Erfolg einzufahren. Zwar hatte Trainer Ernst Middendorp in Christian Eigler, Wichniarek und Sibusiso Zuma vor 3500 Zuschauern gleich drei Spitzen aufgeboten, viel brachte die Bielefelder Offensive aber vor allem in der ersten Hälfte nicht zustande. Kurz vor der Pause hatte Zuma aus kurzer Distanz nur die Latte des Seligenporter Gehäuses getroffen.

Nach dem Wechsel vergaben Wichniarek (52./65.), erneut Zuma (61.) und Eigler (70.) die besten Chancen. Die "Klosterer" waren insgesamt zu harmlos, um die nicht immer souverän wirkende Defensive der Arminia vor größere Probleme zu stellen. Lediglich in der 63. Minute wurde es für den Bundesligisten gefährlich, doch Torwart Mathias Hain rettete mit einem Klassereflex gegen Benjamin Pommer.

Glück hatte der Bundesligist auch nach fünf Minuten, dass Tobias Rau nach einem Schubser gegen Alexander Contala von Schiedsrichter Stefan Lupp (Zossen) nur die Gelbe Karte sah.

Autor:

Kommentieren