Bundesligist Borussia Dortmund hat nur mit viel Mühe die erste Runde des DFB-Pokals überstanden. Eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt gegen den MSV Duisburg konnte sich das Team von Trainer Thomas Doll trotz einer nur mäßigen Leistung beim Regionalligisten 1. FC Magdeburg mit 4:1 (2:1) durchsetzen. Die Tore für den BVB erzielten dabei  Diego Klimowicz (30./90.), Ebi Smolarek (4.), und Mladen Petric (75.). Auf Magdeburger Seite traf der Ghanaer Eric Agyemang (43.).       Vor 25.230 Zuschauer im ausverkauften Stadion Magdeburg  starteten die Borussen mit drei Stürmern. Coach Doll hatte seinen  etatmäßigen Spielmacher Petric neben Smolarek und Klimowicz in den  Angriff beordert und den Drittligisten mit dieser Maßnahme  offensichtlich überrascht.

Dortmund siegt in Magdeburg

Die Borussen können es auch im Pokal noch

deni1
04. August 2007, 17:25 Uhr

Bundesligist Borussia Dortmund hat nur mit viel Mühe die erste Runde des DFB-Pokals überstanden. Eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt gegen den MSV Duisburg konnte sich das Team von Trainer Thomas Doll trotz einer nur mäßigen Leistung beim Regionalligisten 1. FC Magdeburg mit 4:1 (2:1) durchsetzen. Die Tore für den BVB erzielten dabei Diego Klimowicz (30./90.), Ebi Smolarek (4.), und Mladen Petric (75.). Auf Magdeburger Seite traf der Ghanaer Eric Agyemang (43.). Vor 25.230 Zuschauer im ausverkauften Stadion Magdeburg starteten die Borussen mit drei Stürmern. Coach Doll hatte seinen etatmäßigen Spielmacher Petric neben Smolarek und Klimowicz in den Angriff beordert und den Drittligisten mit dieser Maßnahme offensichtlich überrascht.

Schon nach vier Minuten konnte der Pole Smolarek davon profitieren und unbedrängt abstauben. In der Folgezeit zogen sich die Westfalen zurück. BVB-Neuzugang Marc Ziegler, der den rotgesperrten Stammkeeper Roman Weidenfeller im Tor vertrat, blieb aber zunächst weitgehend beschäftigungslos. Dennoch versäumten es die Dortmunder, weitere Chancen gegen die vom ehemaligen Bundesliga-Torhüter Dirk Heyne trainierten Magdeburger herauszuspielen.

Aus heiterem Himmel fiel dementsprechend das 2:0, bei dem der Argentinier Klimowicz von einem groben Abwehrschnitzer des Innenverteidigers Christian Prest profitierte und unbedrägt ins Tor köpfen konnte. Die Hausherren ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und kamen nach einer sehenswerten Kombination wieder zum Anschlusstreffer.

Nach der Halbzeitpause tat sich der zweimalige DFB-Pokalsieger aus Dortmund, der auf die Offensivkräfte Alexander Frei (Reha nach Hüft-OP), Giovanni Federico (Oberschenkelprellung) und Nelson Valdez (Magenprobleme) verzichten musste, schwer gegen den siebenmaligen Pokalsieger der DDR. Magdeburg erspielte sich zunächst ein deutliches Übergewicht an Spielanteilen, konnte aber zwei gute Chancen nicht nutzen. Petric und erneut Klimowicz sorgte dann für die Entscheidung.

Autor: deni1

Kommentieren