Es geht wieder los! Bereits am Freitag Abend ertönt der Startschuss für die Oberliga Nordrhein, zwei Matches eröffnen eine sicherlich ereignisreiche Spielzeit (Kleve gegen Wuppertal II und Speldorf gegen Bergisch-Gladbach), die Qualifikation für die zukünftige neue Regionalliga steht an. Auch für die NRW-Liga wollen sich die Teams beweisen. RS blickt kurz in unsere Clubs.

Die Nordrhein-Oberligisten im Kurz-Check

Freitag gibt es den Startschuss

02. August 2007, 19:46 Uhr

Es geht wieder los! Bereits am Freitag Abend ertönt der Startschuss für die Oberliga Nordrhein, zwei Matches eröffnen eine sicherlich ereignisreiche Spielzeit (Kleve gegen Wuppertal II und Speldorf gegen Bergisch-Gladbach), die Qualifikation für die zukünftige neue Regionalliga steht an. Auch für die NRW-Liga wollen sich die Teams beweisen. RS blickt kurz in unsere Clubs.

VfB Speldorf

Ausgangslage: Auch für die Mülheimer ist die zukünftige NRW-Liga das Ziel, mit den vier Regionalligarängen sucht der VfB keine Berührung. Die Spielzeit ist für Coach Stefan Janßen, der sich jetzt erstmalig für die Zusammenstellung einer Truppe verantwortlich zeigte, eine echte Bewährungschance.
Personal und Problemstellen: Die Belegung der Keeperrolle war diesmal nicht so eindeutig wie in den letzten Jahren. Der Abstand zwischen Gregor Nijhuis und Thorben Gunkel, der von Westfalia Herne kam, ist nicht riesengroß. Auf Marco Ferreira und Christof Ulrich muss Janßen zum Start noch verzichten. Der Angriff ist mit Sergeii Tytarchuk, Almir Sogoly (SF Hamborn 07), Birkan Yilmaz mit drei Kandidaten besetzt - zu wenig?

Startprognose: Gast Bergisch-Gladbach ist ungemein unangenehm, eine gut besetzte Mannschaft. Trotzdem gewinnt Speldorf (2:0). In Uerdingen wird danach bestanden (0:0). Zuhause gegen den ETB folgt ein weiteres Remis (1:1).

WSV Borussia II

Ausgangslage: Nachdem man im Endspurt der vergangenen Saison etwas schwächelte, wird nun wieder ein Platz in der oberen Tabellenhälfte angepeilt. Die NRW-Liga ist das Pflichtziel.

Personal und Problemstellen: Nachdem man zuletzt voll auf die Jugend setzte, wurde mit Björn Mehnert ein Routinier für die Abwehr geholt, der die Rasselbande führen soll. Zudem zählen die erfahrenen Jean-Louis Tavarez und Jorge Rivera Cerezo zum Kader. Einziges Manko: Durch den ständigen Nachschub aus dem Regionalliga-Team kann sich keine eingespielte Mannschaft ergeben.

Startprognose: In Kleve setzt es eine 0:1-Niederlage, dafür kann man gegen Duisburg (0:0) und in Düsseldorf (2:0) punkten.

ETB

Ausgangslage: Coach Frank Kontny hielt das Gerüst seines letztjährigen Kaders, holte sich Spieler, die von der Systematik passen und vor allen Dingen auch den identischen Teamgedanken pflegen. Mindestens Platz vier ist die Vorgabe, um die neue Regionalliga anzustreben. Nicht hoch zu gehen, würde die Gefahr haben, in der NRW-Liga zu verschwinden, deren Bedeutung noch niemand wirklich abschätzen kann.

Personal und Problemstellen: Die Leitfiguren sind weiter die Oldies: So Sascha Wolf als Torjäger oder Markus Katriniok als weitere erfahrene offensive Galionsfigur. Defensiv stehen die wiedergenesenen Elvir Saracevic und Thomas Puschmann parat. Mit Keeper Tobias Ritz wurde eine echte Hausnummer am Nordrhein geholt, die bestimmt nicht als Nummer zwei kam.

Startprognose: Fortuna II wartet, ein Aufsteiger, der durch die Verbandsliga Niederrhein kräftig durchmarschierte. Allerdings sollte der ETB stark genug sein, in der Landeshauptstadt zu bestehen. Danach kommt Velbert, ein direkter Konkurrent im Kampf um die ersten vier Ränge. Der ETB gewinnt beide Matches mit 1:0. In Speldorf folgt ein 1:1.

VfB Homberg

Ausgangslage: Die ersten vier Plätze stehen für den VFB überhaupt nicht zur Debatte. Als Ziel wird Rang elf ausgerufen. Allerdings ist das schwer genug, die Leistungsdichte ist eng. Es gibt weniger Teams, die für die zukünftige Regionalliga planen als Clubs, die die nächste NRW-Klasse als Heimstätte wollen. Trainer Michael Boris sucht seine Bewährung.
Personal und Problemstellen: Vorne fällt Sebastian Radtke mit Kieferbruch für die nächsten vier bis sechs Wochen auf jeden Fall aus. Coach Michael Boris legte in der Saisonplanung aber extremen Wert darauf, dass alle Positionen doppelt besetzt sind. Ansonsten gibt es keine Ausfälle. Kein Vorbereitungsspiel ging verloren, das darf nicht blenden.

Startprognose: Es geht nach Dattenfeld, der Aufsteiger verlor seit Urzeiten kein Heimspiel mehr. Der VfB holt dort einen Zähler (1:1), als Gastgeber wird danach der SV Straelen in die Schranken gewiesen (2:1). Die Fahrt nach Köln wird problematisch (0:2).

SSVg Velbert

Ausgangslage: Die Vorgabe ist, die Regionalligan anzustreben. Für dieses Ziel wurde auch auf dem Markt kräftig zugeschlagen: Insbesondere die Verpflichtung von Florian Thorwart (RW Essen) sorgte für eine Duftmarke. Mit Coach Dietmar Grabotin kam ein Urgestein zum Club zurück, ein General, der nach den letzten "Kurzzeitarbeitern" Hans-Günter Bruns und Frank Kurth erst einmal als unantastbar gilt. Ein seiner Seite ist Tino Reucher, das nächste Urgestein.
Personal und Problemstellen: Die Defensive ist richtig gut besetzt. Mit Keeper Patrick Deuß kam Regionalliga-Qualität von Fortuna Düsseldorf, vor ihm stehen Thorwart und Florian Winterpacht sowie Kapitän Michael Bestler. Abzuwarten gilt, was die Sturmabteilung macht, die mit "nur" drei gelernten Fachkräften bestückt ist.

Startprognose: Der KFC Uerdingen kommt ins Stadion Sonnenblume. Dieser Gegner wird von Aleks Ristic trainiert, einem alten Fuchs. Es wird nicht reichen für Krefeld: 2:0 für die Gastgeber. Allerdings reicht es danach auch nicht für die SSVg beim ETB (0:1). Dafür wird Mitfavorit Leverkusen in den Schranken gewiesen (2:0).
TuRU Düsseldorf

Ausgangslage: Mit den ersten vier Aufstiegsplätzen in Richtung Regionalliga hat der Club nichts zu tun, das wäre utopisch. Allerdings ist es auch schwer, mindesten Rang elf zu erreichen, um sich für die NRW-Liga zu qualifizieren. Der Etat wurde gekürzt.

Personal und Problemstellen: In der Defensive fallen Marc Seterhenn und Bernd Willems längerfristig aus. Coach Frank Benatelli muss richtig tüfteln. Ex-Akteure wie Matthias Börger oder David Müller waren vielseitig einsetzbar, diesen Vorteil hat der Trainer nicht mehr. Welcher Keeper setzt sich durch? Jonas Agen oder Neuzugang Tobias Duffner.
Startprognose: Straelen heißt der Gastgeber zum Auftakt, die Fahrt geht daneben (0:2). Danach kommt der Kooperationspartner 1.FC Köln II (1:1). Die Fahrt nach Kleve ist zu hart (0:2).

Fortuna Düsseldorf II

Ausgangslage: Der Aufstieg der vergangenen Saison stand früh fest. Demzufolge sollte man davon ausgehen, dass man auch eine Klasse höher mitmischen kann. Doch nach wie vor liegt das Hauptaugenmerk darauf, die Youngster an die erste Mannschaft zu führen.

Personal und Problemstellen: Trainer Goran Vucic wird immer wieder Personal aus der Regionalliga-Truppe bekommen. Das ist zum einen gut, weil die Qualität durch diese Leute deutlich steigt. Andererseits kann es passieren, dass der Coach jede Woche eine andere Startformation an die Taktik-Tafel schreibt. Man wird sehen, wie die "eigentlichen" Kicker der Fortuna-Reserve damit klar kommen.
Startprognose: Gegen ETB gibt es eine knappe 0:1-Niederlage, in Leverkusen kommt man zu einem 2:2 und gegen den WSV II verliert man 0:2.

KFC Uerdingen

Ausgangslage: Mit Kult-Trainer Aleks Ristic als großem Hoffnungsträger wollen die KFC-Verantwortlichen eine Euphorie schüren. Die Saison steht unter dem Motto "Die 4 im Visier".

Personal und Problemstellen: Der Kader wurde kräftig durchgewirbelt. Der namhafteste Neuzugang ist zweifellos Rückkehrer Luciano Velardi, der in der Vorbereitung den Offensiv-Takt gekonnt vorgab. Dennoch ist der Kader recht dünn besetzt, gerade im Mittelfeld darf verletzungstechnisch nicht viel passieren.

Startprognose: Zum Auftakt setzt es eine 0:2-Niederlage in Velbert, es folgen ein 0:0 gegen Speldorf und ein 2:1-Überraschungscoup in Mönchengladbach.

MSV Duisburg II

Ausgangslage: Die Fünftklassigkeit ist das Vorhaben der Zebra-Zweitvertretung. Die neue Regionalliga soll es noch nicht sein. Allerdings darf es auch nicht passieren, hinter Rang elf ins Ziel zu gehen, weil danach Sechstklassigkeit anstehen würde. Keine Qualität für einen Bundesligaunterbau, um vernünftig auszubilden. Die Verschiebung des ersten Spieltags nutzten Coach Horst Steffen und Co um gleich fünf Matches zu beobachten.
Personal und Problemstellen: Die Stürmerfrage dürfte Horst Steffen nachdenklich stimmen. Simon Terodde (Meniskus) und Sascha Mölders (Knöchel) dürften am nächsten Mittwoch nicht als Duo zur Verfügung stehen. Dafür aber der spielende Co-Trainer Carsten Wolters, der der ruhende Pol im Team ist.

Startprognose: Bei der Zweitvertretung des WSV Borussia wird der MSV bestehen (0:0), auch zuhause gegen Aachen II verliert das Team nicht (1:1). Danach erst folgt für den MSV der verlegte 1. Spieltag zuhause gegen Leverkusen (1:2).

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren