Die U23 von Schalke fährt gegen Viktoria Köln einen wichtigen 2:1-Heimsieg ein.

Schalke II

Luginger-Elf ärgert Viktoria Köln

Tobias Hinne-Schneider
05. Dezember 2015, 16:50 Uhr
Foto: Ben Neumann

Foto: Ben Neumann

Die U23 von Schalke fährt gegen Viktoria Köln einen wichtigen 2:1-Heimsieg ein.

[person=4598]Thomas Rathgeber[/person] erzielte bereits im ersten Durchgang die 1:0-Führung für seine Mannschaft mit einem satten Distanzschuss. Köln versuchte viel, hatte aber im Abschluss Pech. So hätte Jules Reimerink eigentlich den Ausgleich erzielen müssen, nachdem er von Mike Wunderlich frei gespielt worden war. Stattdessen legten die Blau-Weißen nach der Pause nach - [person=9163]Marvin Friedrich[/person] erzielte nach einer Ecke per Kopf den zweiten Treffer der Hausherren. Köln kam anschließend wieder besser ins Spiel und belohnte sich mit dem Anschlusstreffer. Nach einer Ecke von Wunderlich stieg [person=4612]Claus Costa[/person] höher als alle anderen und nickte den Ball ins Tor. Im Anschluss gab es noch einige gute Möglichkeiten für die Domstädter, die aber immer wieder an Torwart Alexander Nübel oder der eigenen Abschlussschwäche scheiterten.

Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie freute sich S04-Coach Jürgen Luginger über den Sieg gegen das Spitzenteam aus Köln: "Es is wichtig, dass wir unser Heimspiel gegen einen starken Gegner gewinnen konnten. Ich denke auch nicht, dass das unverdient war. In der ersten Halbzeit haben wir eine gute Ordnung gehabt und nur sehr wenig zugelassen. Im zweiten Durchgang haben wir es versäumt den Ball in den eigenen Reihen zu halten und für Entlastung zu sorgen, da hatten wir dann das Quäntchen Glück, was wir vorher nicht hatten. Insgesamt hat sich die Mannschaft die Punkte durch ihren kämpferischen Einsatz verdient."

Viktoria-Trainer Tomasz Kaczmarek wollte seiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen: "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Es ist wirklich sehr schwer zu begreifen, dass wir so ein Spiel verloren haben. Aber manchmal ist Fussball einfach so. Wir waren von der ersten Sekunde an sehr konzentriert.Der Gegner schießt zwei Mal auf unser Tor und macht zwei Tore, wir leider nur eins. Wir haben uns so viele Chancen und Strafraumsituationen erarbeitet, da fehlte uns am Ende einfach nur das nötige Matchglück."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren