Nach dem 1:1 gegen Kray sprach RevierSport mit dem Sportlichen Leiter von Rot-Weiss Essen, Andreas Winkler.

RWE

"Wir wollen die Situation nicht schönreden"

29. November 2015, 10:57 Uhr
Foto: Gohl

Foto: Gohl

Nach dem 1:1 gegen Kray sprach RevierSport mit dem Sportlichen Leiter von Rot-Weiss Essen, Andreas Winkler.

Andreas Winkler, die Fans waren nach dem Spiel gegen Kray sauer. Haben Sie Verständnis dafür?
Das ist eine Reaktion, die man erwarten kann. Die Fans sind unzufrieden über das Ergebnis, die Spieler auch.

Warum hat es wieder nicht zu einem Sieg gegen Kray gereicht?
Fakt ist, dass es für die Mannschaft ein schweres Spiel ist. Sie wissen, wie wichtig so ein Stadtderby für alle ist. Ich glaube, dass wir es gut angenommen und von der ersten Minute unseren Plan verfolgt haben, die Krayer ans Laufen zu bringen. Dann kommt dieser Fehler, den kann man nicht beschönigen. Das hat Kray natürlich in die Karten gespielt. Es ist klar, dass man sich dann schütteln muss. Wir haben es bis zur Pause aber ordentlich gemacht. Dass danach kein Sieg herausgekommen ist, lag auch daran, dass die Krayer bei Kontern gefährlich sind. Wenn man das im Hinterkopf hat, muss das eine Mannschaft erst einmal wegstecken. Noch dazu, weil einige dabei sind, die die Niederlagen der letzten Saison hautnah miterlebt haben.

Hat die Erinnerung daran den einen oder anderen gelähmt?
Na klar, es ist nicht wegzudiskutieren, dass das in den Köpfen ist. Fußball hat viel damit zu tun, Dinge intuitiv richtig zu machen. Wir sind nicht in dem Zustand, dass wir jede Situation richtig auflösen, einfach weil die Jungs zu sehr angespannt sind, keinen Fehler zu machen. Das behindert einen dann.

Müssen Sie sich jetzt mit dem Abstiegskampf beschäftigen?
Wenn man so knapp vor der Abstiegszone steht, dann kann man das auch Abstiegskampf nennen, das ist klar. Wir wollen die Situation überhaupt nicht schönreden. Wir haben schon vor Wochen gesagt, dass wir nicht mehr nach oben schauen und die Situation als ernst einschätzen. Sie ist jetzt leider nicht besser geworden durch die Niederlage in Oberhausen und den Punkt gegen Kray. Wir nehmen diese Situation aber an und müssen jetzt Stärke zeigen als Mannschaft, um da wieder raus zu kommen.

Braucht die Mannschaft im Winter neue Spieler?
Wir haben immer gesagt, wir schauen uns auf dem Markt um und es muss passen. Fakt ist, dass mehrere verletzte Spieler zurückkommen und wir Vertrauen in den Kader haben. Wir schauen uns aber gezielt um.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren