Kreisliga Iserlohn

Mutter beleidigt - Spieler rastet komplett aus

12. Oktober 2015, 16:12 Uhr

Foto: firo

Wieder eine üble Szene auf einem Fußballplatz, diesmal im Kreis Iserlohn. Die Verantwortlichen reagierten fassungslos und beschämt.

Die Partie zwischen dem SV Deilinghofen-Sundwig und dem FC Hemer-Erciyes in der Kreisliga A Iserlohn wurde noch vor dem Halbzeitpfiff beim Stand von 1:0 für die Gastgeber abgebrochen.

RevierSport fragte nach: Was war da los?

Ralf Kerßenfischer (Fußball-Obmann SV Deilinghofen-Sundwig):
Das Spiel war von Anfang an recht hektisch. In der 37. Minute wurde ein Spieler unserer Mannschaft gefoult. Sein Bein hat sich dann unglücklich bei seinem Gegenspieler verhakt. Dafür hat er die Gelbe Karte bekommen. Als er aufgestanden ist, hat ihn sein Gegenspieler an den Hals gefasst und hat dafür die Rote Karte bekommen. Fünf Minuten später haben wir unseren Spieler ausgewechselt. Alles andere hätte wegen der aufgeheizten Stimmung keinen Sinn mehr gemacht. Als er zur Bank gegangen ist, kam der Spieler, der die Rote Karte bekommen hatte, auf den Platz gestürmt und hat ihn noch auf dem Platz niedergeschlagen. Anschließend kamen die zahlreichen Zuschauer von Hemer Erciyes über die Bande und haben mitgemischt. Nach 20 Minuten hatten wir die Situation wieder einigermaßen im Griff. Auf dem Platz selbst haben die meisten Leute versucht, wieder für Ruhe zu sorgen. Aber ein paar Hitzköpfe sind ja immer dabei. Der Schiedsrichter, der während der ganzen Unruhe geschubst, beleidigt und bedroht wurde, hat dann keinen Sinn mehr gesehen, das Spiel wieder anzupfeifen. Meiner Meinung nach war das auch völlig korrekt. Wir mussten ihn danach schützen und haben drei Mann vor seine Kabine gestellt. Unser Spieler hat zum Glück bis auf ein paar leichte Prellungen keine Verletzungen davongetragen. Ob es jetzt noch zu einer Anzeige kommt, kann ich nicht sagen. Ich gehe aber davon aus, dass das Spiel für uns gewertet wird. Der Vorsitzende von Hemer-Erciyes hat sich nach dem Spiel bei mir entschuldigt. Ihm war das Ganze sehr peinlich.

Nazif Ekinci (Spielertrainer FC Hemer-Erciyes):
Der Spieler von Deilinghofen war mehr mit Beleidigungen beschäftigt als mit Fußball. Ich habe dem gegnerischen Trainer gesagt, dass er ihn auswechseln soll. Das hat er dann irgendwann auch gemacht. Wenn man aber ausgewechselt wird, dann geht man normalerweise zu seiner eigenen Bank. Er ist aber zu uns gekommen und hat den Spieler, der die Rote Karte bekommen hatte, weiter provoziert. Unser Spieler ist halt drauf reingefallen. Aber das ist ja auch normal: Wenn einer die Mutter eines anderen beleidigt, dann reagiert man ja auch. Dann ist das eskaliert. Nach dem Spiel habe ich mich erkundigt, warum das Spiel abgebrochen wurde. Den Schiedsrichter habe ich zum Beispiel gar nicht auf dem Platz gesehen. Er war mit seiner schwangeren Frau da. Unsere Spieler haben sich Sorgen um sie gemacht und ihm gesagt „geh!“. Weil einige das auf Türkisch gesagt haben, fühlte er sich dadurch bedroht. Was den Vorfall und die Konsequenzen für unseren Spieler betrifft, werde ich mich in den nächsten Tagen mit dem Vorstand zusammensetzen.

Autor:

Kommentieren