Es war das Topspiel des Spieltags: Linden gegen Lünen. Oder: Der Zweite gegen den Tabellenführer. Beide Teams waren vor der Partie noch ungeschlagen.

LL WF 3

Pfenningstorf entscheidet das Topspiel

11. Oktober 2015, 21:06 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Es war das Topspiel des Spieltags: Linden gegen Lünen. Oder: Der Zweite gegen den Tabellenführer. Beide Teams waren vor der Partie noch ungeschlagen.

Eine Serie sollte aber reißen. Die gut 350 Zuschauer bekamen bei strahlendem Sonnenschein eine ansehnliche Partie geboten. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, erspielten sich zahlreiche gute Möglichkeiten und hielten das Tempo über die gesamte Spielzeit hoch.

Den ersten Fehler des Spiels nutzten die Gäste gleich eiskalt aus: Linden konnte nicht entscheidend klären, der Ball sprang vor die Füße von LSV-Torjäger Pfenningstorf, welcher sich nicht bitten ließ und zur frühen Führung versenkte (16.). „In der hinteren Reihe haben wir im Spielaufbau zu viele einfache Fehler gemacht und so auch das Tor hergeschenkt“, analysierte CSV-Trainer Frank Benatelli den ersten Durchgang.

[infobox-right]CSV: Kapfer, Perez, Lekic, Lopez, Bauer (66. Cojulun), Sanchez Mohedano (66. Brzezinski), Lawrence (89. Büdeker), Adinda-Ougba, Chelier de Souza, Pflanz, Ucles Martinez

LSV: Hollmann, Asante, Breer, Drees, Ribeiro, Rosenkranz, Pfenningstorf, Ekici (65. Yagli), Wagener (67. Kilabaz), Harder, Ziegelmeir (85. Koca)

Tor: 0:1 Pfenningstor (16.)

Zuschauer: 350[/infobox]

Im zweiten Abschnitt legten beide Teams noch mal einen Gang zu. Lünen hatte durch Wagener (57.) und Pfenningstor (67.) die vorzeitige Entscheidung auf dem Fuß, Linden verpasste durch Sanchez Mohedano (61.), Lekic und Cojulun (79.), Lopez (91. Pfosten) dagegen den Ausgleich. Am Ende rettete der LSV den knappen Vorsprung über die Zeit und grüßt somit weiter von der Tabellenspitze.

„Großes Kompliment an meine Truppe. Das war kämpferisch ganz groß. Wir haben hier ein tolles Spiel gesehen. Für die Landesliga war es ein hohes Niveau“, gab sich LSV-Trainer Mario Plechaty zufrieden.

Autor:

Kommentieren