Am Wochenende kommt es zur spannenden Begegnung zwischen Mengede 08/20 und Westfalia Herne.

Mengede - Herne

Topspiel mit unterschiedlichen Vorzeichen

Kevin Weißgerber
01. Oktober 2015, 09:37 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Am Wochenende kommt es zur spannenden Begegnung zwischen Mengede 08/20 und Westfalia Herne.

Beide Teams haben es schon früh im Westfalenliga-Saisonverlauf geschafft, sich eine Position im oberen Tabellendrittel zu sichern. Nun will man im direkten Duell zwischen dem Zweit- und Fünftplatzierten wichtige Punkte sammeln, um weiterhin im Rennen um den Aufstieg mitreden zu können. "Mengede überzeugt in der momentanen Form mit einer erfrischenden Spielweise, weshalb sie zurecht auf dem zweiten Platz stehen", lobt Herne-Trainer Holger Wortmann im Interview den Gegner und verspricht einen "heißen Tanz".

Genau diese Frische vermisste man am vergangenen Wochenende im Spiel bei Wanne-Eickel, als Mengede mit 0:6 baden ging. "Wanne-Eickel hat uns kalt erwischt und innerhalb von zehn Minuten drei Tore erzielt. In einer Nachbesprechung haben wir das Spiel jetzt aber hoffentlich noch einmal ausführlich besprochen und abgehackt", zeigt sich Mengede-Trainer Thomas Gerner wieder motiviert, warnt jedoch vor der spielerischen Stärke der Herner: "Westfalia spielt auf sehr hohem Niveau und sie haben mit Christian Knappmann den gefährlichsten Mittelstürmer und mit Fatmir Ferati einen talentierten Spielmacher. Wir müssen versuchen sie weit vom Tor fernzuhalten."

Für Wortmann entsprach die Dortmunder Leistung jedoch nicht dem aktuellen Leistungsvermögen, weshalb sein Team fokussiert sein sollte. Denn, obwohl man gerade daheim Spiele, wie beim jüngsten 5:1-Sieg gegen den Kirchhörder SC 58, gewinnen kann, so schwächelt der Gast aus Herne in dieser Spielzeit bei Auswärtspielen: "Langsam müssen wir es schaffen, auch auswärts den Gegnern unser Spiel aufzuzwingen und Konstanz in unseren weiteren Saisonverlauf zu bekommen."

So musste Herne sich zum Beispiel noch vor zwei Wochen beim Holzwickeder SC mit 2:1 geschlagen geben, die ironischerweise davor ebenfalls, wie Mengede, eine hohe Niederlage gegen Wanne-Eickel einstecken mussten. Hinzu kommt, dass sich unter anderem [person=9822]Enes Kaya[/person] dem Lazarett der Herner angeschlossen hat und für das Spiel am Sonntag fraglich ist.

Autor: Kevin Weißgerber

Kommentieren