Sein Kapitänsdebüt ging in die Hose. Moritz Fritz ist trotzdem überzeugt, dass das 0:3 gegen Wiedenbrück RWE nicht aus der Bahn werfen wird.

RWE

"Das wird uns nicht umwerfen"

01. August 2015, 20:38 Uhr
Foto: Deutzmann

Foto: Deutzmann

Sein Kapitänsdebüt ging in die Hose. Moritz Fritz ist trotzdem überzeugt, dass das 0:3 gegen Wiedenbrück RWE nicht aus der Bahn werfen wird.

Moritz Fritz, machen Sie die Niederlage an der Roten Karte fest?
Die Rote Karte mal außen vor: Entscheidend war, dass wir in der ersten Hälfte kein Tor gemacht haben. Wir haben gut gespielt, hatten viele Chancen, aber es geht im Fußball darum, sich zu belohnen. Wir hätten mit 1:0 führen müssen, dann hätten wir Sicherheit bekommen und es sähe ganz anders aus. Wir haben den Gegner aber auch mit zehn Mann vor große Probleme gestellt. Wir können auch viel Positives mitnehmen. Das wird uns nicht umwerfen. Die Saison ist lang, wir haben noch genug Spiele, um das Stadion zu einer Festung zu machen. Ich bin überzeugt, dass wir das schaffen.

Das kann keinem gefallen!
Moritz Fritz

Nach dem Abpfiff hat die Westkurve der Mannschaft trotz Niederlage applaudiert. Wie haben Sie das wahrgenommen?
Ich fand es ein überragendes Zeichen von den Fans, dass sie uns trotzdem unterstützt haben. Dieses Spiel ist bestimmt nicht so gelaufen, wie sie es sich vorgestellt haben. Das kann keinem gefallen. Umso wichtiger war es, dass uns die Fans gezeigt haben, dass sie zu uns stehen. Das baut uns auf jeden Fall auf und wird uns sehr viel Kraft geben.

Ihr nächster Gegner ist Fortuna Düsseldorf. Da gibt es nichts zu verlieren. Kommt Ihnen dieses Spiel gelegen?
Klar ist, dass wir gegen Fortuna Düsseldorf alles raushauen und uns nicht verstecken werden. Wenn wir da spielen wie gegen Wiedenbrück in der ersten Hälfte und uns vielleicht mit einem Tor belohnen, dann bin ich sicher, dass wir uns auch gegen einen Zweitligisten gut präsentieren können.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren