Der FC Kray ist am Dienstagabend offiziell in die neue Regionalliga-Saison eingestiegen. Neu-Trainer Micha Skorzenski bat zum Aufgalopp.

FC Kray

Was passiert mit Aubameyang?

Martin Herms
23. Juni 2015, 23:13 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der FC Kray ist am Dienstagabend offiziell in die neue Regionalliga-Saison eingestiegen. Neu-Trainer Micha Skorzenski bat zum Aufgalopp.

Insgesamt 25 Spieler durfte der 33-jährige Übungsleiter an der Buderusstraße begrüßen. Dazu zählten auch die jüngsten Neuzugänge Kevin Steuke und Marian Ograjensek, die beide am Dienstag unter Vertrag genommen wurden. Mit seinen ersten Eindrücken war Skorzenski durchaus zufrieden. "Es war mein erster Arbeitstag beim FC Kray und vor allem das Umfeld hat mir richtig gut gefallen. Das Training war zunächst noch locker, ab morgen werden die Jungs bluten", prophezeit Skorzenski seinen Schützlingen eine unangenehme Zeit.

Unterdessen laufen die Personalplanungen bei den Essenern weiter auf Hochtouren. Nachdem der Vertrag mit Leistungsträger Ömer Akman um ein Jahr verlängert wurde, soll nun auch [person=27849]Willy Aubameyang[/person] seine Unterschrift unter einen neuen Kontrakt setzen. Bis dato konnte mit dem Bruder des BVB-Stars Pierre-Emerick Aubameyang noch keine Einigung erzielt werden. Beim ersten Training mischte der Gabuner allerdings munter mit. "Wir würden uns wünschen, dass Willy bei uns bleibt. Es sind aber noch einige Dinge zu klären", erklärt der Sportliche Leiter Fabian Decker.

Die Aktivitäten auf dem Transfermarkt sind auch nach der Verpflichtung von Kevin Steuke noch nicht abgeschlossen. Gesucht wird weiter händeringend ein Nachfolger für den zu Alemannia Aachen abgewanderten Stürmer Philipp Gödde. Samuel Limbasan wird die vakante Sturmposition definitiv nicht besetzen. Der Ex-Essener war beim Auftakt ebenfalls dabei, eine Zukunft hat er an der Buderusstraße aber nicht. Eine externe Lösung ist aufgrund der bescheidenen finanziellen Mittel der Krayer noch nicht in Sicht. Skorzenski würde die Verpflichtung eines treffsicheren Stürmers gleichwohl sehr begrüßen. "Ein torgefährlicher Angreifer würde uns natürlich gut zu Gesicht stehen. Aber das sind in der Regel immer die teuersten Spieler - egal in welcher Liga. Wir werden die Augen weiter offen halten."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren