Bei den Bulldogs vom JEC Königsborn wird in der anstehenden Saison ein Nationalspieler bei einigen Spielen zwischen den Pfosten stehen: Vom Ligakonkurrenten ESC Trier wechselt Luxemburgs Nationaltorhüter Philippe Lepage nach Westfalen. „Philippe war unser Wunschkandidat auf dieser wichtigen Position. Somit besitzen wir im Team nun mit ihm und Dominik Kuchnia zwei ehrgeizige talentierte junge Torleute“, erläutert Obmann Stefan Breiding.

Regionalliga: Herner Fans stört Ruhe am Gysenberg

Luxemburger Nationalgoalie wechselt zum JEC Königsborn

Markus Terbach
09. Juli 2007, 19:08 Uhr

Bei den Bulldogs vom JEC Königsborn wird in der anstehenden Saison ein Nationalspieler bei einigen Spielen zwischen den Pfosten stehen: Vom Ligakonkurrenten ESC Trier wechselt Luxemburgs Nationaltorhüter Philippe Lepage nach Westfalen. „Philippe war unser Wunschkandidat auf dieser wichtigen Position. Somit besitzen wir im Team nun mit ihm und Dominik Kuchnia zwei ehrgeizige talentierte junge Torleute“, erläutert Obmann Stefan Breiding.

Dominic Kuchnia, seines Zeichens Spross der Betreiberfamilie, die auch zwei Drittel der Vorstandsmitglieder des KJEC stellt, hat keine Stammplatzgarantie, soll sich, so der Willen von Trainer Uwe Roosen, mit Lepage zu Bestleistungen anspornen. Gelingt es beiden, dürfte es ein kontinuierliches Wechselspiel zwischen den
Pfosten geben.

In Sachen Sanierung der Eissporthalle Unna ist der Club noch nicht ganz am Ziel. Nachdem der Rat der Stadt den Beschluss zur Finanzierung der Eishallensanierung gefasst hat, ist es an den Vereinen und deren Freunden sowie den Nutzern der öffentlichen Laufzeiten, ihren Beitrag zu leisten. Der Bürgermeister der Stadt Unna, Werner Kolter, hat die Schirmherrschaft für die bereits angelaufene Spendenaktion übernommen. „Aber er mahnt auch die Eigenbeteiligung der Eissport treibenden Vereine, deren Mitglieder und Freunde sowie aller Bürger Unnas an, in deren Interesse eine zügige und erfolgreiche Sanierung der heimischen Eishalle liegt“, macht Breiding deutlich, dass parallel zur Saisonvorbereitung des Sammeln von Spenden eine wichtige Aufgabe für alle ist, deren Herz für das Team schlägt.

Begierig warten derweil in Herne die Fans auf Neuigkeiten vom HEG-Vize Jürgen Orlowski. Seit der Pressekonferenz vor mehr als zwei Wochen gibt es keine neuen Meldungen vom Eishockey-Traditionsstandort. „Ich habe bei der Pressekonferenz klar gesagt, dass ich nur dann Dinge mitteile, wenn sie in trockenen Tüchern sind. Dabei bleibt es, auch wenn das für viele Leute im Umfeld nicht einfach ist“, stellt Orlowski klar.

Autor: Markus Terbach

Kommentieren