Die SpVg. Vreden geht bei der Jugendarbeit neue Wege: Zukünftig will der Klub mit der Deutschen Sporthochschule in Köln kooperieren. Das Ziel der 18-monatigen Projektphase: Ein Trainingsprogramm zu entwickeln, das speziell auf Jugendliche zugeschnitten ist. Außerdem soll untersucht werden, wie junge Sportler (besser) in die Vereinsstrukturen eingebunden werden können.

Verbandsliga: Spvgg. Vreden mit einzigartigem Modellprojekt

Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule

09. Juli 2007, 14:34 Uhr

Die SpVg. Vreden geht bei der Jugendarbeit neue Wege: Zukünftig will der Klub mit der Deutschen Sporthochschule in Köln kooperieren. Das Ziel der 18-monatigen Projektphase: Ein Trainingsprogramm zu entwickeln, das speziell auf Jugendliche zugeschnitten ist. Außerdem soll untersucht werden, wie junge Sportler (besser) in die Vereinsstrukturen eingebunden werden können.

Damit soll in Vreden ein Problem gelöst werden, dass viele Amateurfußballvereine in NRW plagt. Oftmals ist der Vorstand bereits im gesetzten Alter - Jugendliche schrecken vor einem Engagement ab.

Zudem wird die Sporthochschule dem Verbandligisten Hilfestellungen im Bereich Pressearbeit geben. Zentrale Themen sind dabei die effizientere Nutzung der Öffentlichkeitsarbeit und des Sponsoringmanagements.

Nähere Informationen zum Projekt gibt der Verein auf einer Pressekonfernz am 12. Juli ab 14 Uhr im Vereinsheim des Klubs bekannt. "Qualitätsentwicklung für die Spielvereinigung Vreden 1921 e.V. in den Bereichen Jugendarbeit und Marketing", lautet der etwas hölzerne Titel des Projektes.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren