Am heutigen Sonntag geht es auch für die Spvg. Radevormwald wieder los. Der Verbandsliga-Aufsteiger kann weite Teile seiner Vorbereitung jedoch nicht auf dem eigenen Gelände absolvieren, sondern muss auf andere Anlagen ausweichen.

SpVg. Radevormwald: Namhafte Verstärkungen

"In der Hinrunde Punkte hamstern"

Christian Krumm
08. Juli 2007, 23:31 Uhr

Am heutigen Sonntag geht es auch für die Spvg. Radevormwald wieder los. Der Verbandsliga-Aufsteiger kann weite Teile seiner Vorbereitung jedoch nicht auf dem eigenen Gelände absolvieren, sondern muss auf andere Anlagen ausweichen. "Wir bekommen einen neuen Kunstrasen", erklärt Harald Elfering, Team-Manager. "Der eigentliche Übergabetermin ist der 22. Juli. Aber die Witterung ist nicht gerade ideal, deshalb gehe ich von spätestens Ende des Monats aus."

Dann werden auch die Neuzugänge Mario Kraft (FC Remscheid), Mile Bozic (1.FC Kleve), Wojtek Meinert (SV Herbede), Andrea Dabovic (Spfr. Oestrich), Bastian Zarnekow (TSV Ronsdorf) und Benjamin Haeskamp (SV Hilden Nord) das neue Geläuf testen können. "Das sind natürlich alles Verstärkungen. Alle sechs Kicker haben auch schon in höheren Klassen bewiesen, dass sie gegen den Ball treten können", betont Elfering.

Schon die letzte Saison, als man erst gegen Ende die einzige Niederlage gegen die Sportfreunde Altenessen kassierte, zeigte, dass man auch eine Liga höher durchaus mithalten kann. "Dennoch heißt für uns das Ziel erst einmal Klassenerhalt", stellt der Sportliche Leiter klar. "Wir müssen in der Hinrunde jede Menge Punkte hamstern und dann können wir aus der Situation heraus sagen, worum es für uns geht. Vielleicht stehen wir unten, dann spielen wir gegen den Abstieg. Vielleicht stehen wir gut da und können oben angreifen."

Viele Experten sehen in dem Neuling eine Art Geheimfavorit, dem der Durchmarsch zuzutrauen ist. "Ganz andere Mannschaften stehen oben auf der Liste. Der 1.FC Bocholt hat gute Chancen, auch den VfB Hilden und Viktoria Goch muss man auf der Rechnung haben", relativiert Elfering und fügt hinzu: "Außerdem müssen wir gut aus den Startlöchern kommen. Wir müssen erst gegen den selbsternannten Titelanwärter 1.FC Wülfrath antreten, danach gegen eine mir unbekannte Truppe von Hönnepel-Niedermörmter. Dann geht es gegen Solingen. Diese Partien haben es in sich."

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Kommentieren