Der dritte Tabellenplatz zum Abschluss der Saison 2006/2007 war für ETuS Bismarck ein großer Erfolg. Doch wenn man sich die starke Hinrunde der Schwarz-Weißen ansieht, wäre da auch durchaus mehr drin gewesen. Dieses Jahr möchte man wieder zu den Spitzenteams gehören und plant mit mindestens 50 Punkten.

Kreisliga A2 Gelsenkirchen: ETuS Bismarck möchte weiter oben mitspielen

"Position drei ist für mich realistisch"

stebla
06. Juli 2007, 11:30 Uhr

Der dritte Tabellenplatz zum Abschluss der Saison 2006/2007 war für ETuS Bismarck ein großer Erfolg. Doch wenn man sich die starke Hinrunde der Schwarz-Weißen ansieht, wäre da auch durchaus mehr drin gewesen. Dieses Jahr möchte man wieder zu den Spitzenteams gehören und plant mit mindestens 50 Punkten.

Trotz des verpassten Aufstiegs blickt der erste Vorsitzende Klaus Hillebrand überaus positiv auf die abgelaufene Saison zurück: „Die Hinrunde ist hervorragend gelaufen, wir haben die beiden Mitkonkurrenten SSV Rotthausen und Westfalia Gelsenkirchen besiegt und ohne Niederlage überwintert. In der Rückserie kam die Verletzungsmisere und vor allem das Fehlen von Jürgen Gredig und Spielertrainer Martin Sterner hat sich bemerkbar gemacht“.

Für die kommende Saison haben sich die Bismarcker wieder eine vordere Platzierung als Ziel gesetzt und vertrauen dabei vor allem auf die gute Arbeit von Martin Sterner, der im dritten Jahr am Trinenkamp tätig ist.[imgbox-right]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/002/571-2604_preview.jpeg Der erste Vorsitzende der Bismarcker, Klaus Hillebrand[/imgbox]
Auch dieses Jahr konnten außer Thomas Reidegeld (Westfalia 04) alle Leistungsträger gehalten werden. Die weiteren Abgänge von Daniel und Dennis Schellhase (Ziel unbekannt), sowie Marvin Rosocha und Andre Schmidt (beide ETuS Gelsenkirchen) werden durch die Neuzugänge Ilkay Tanriverdi (Arminia Ückendorf), Pascal Puzicha (Sportfreunde Bulmke), Daniele Randelli (Hessler 06 A-Jugend) und Marco Kroll (Erle 19) mehr als kompensiert, prophezeit zumindest der erste Vorsitzende: „Wir haben uns sehr gut und gezielt verstärkt und haben kaum wichtige Abgänge“.

Vom Platzrivalen Westfalia Gelsenkirchen hält Hillebrand sehr viel: „Westfalia ist für mich der absolute Aufstiegsfavorit, die hatten schon letztes Jahr eine sehr gute Mannschaft und haben sich jetzt noch mal verstärkt. Aber auch Teutonia Schalke wird eine gute Rolle spielen, mit dem neuen Kunstrasenplatz haben sie ganz andere Möglichkeiten“.

Über die sportlichen Ambitionen seines Vereins verrät Hillebrand: „Unser Saisonziel ist es oben mitzuspielen und mehr als 50 Punkte zu holen. Der Aufstieg ist nicht unser Ziel, Position drei ist für mich realistisch.“

In der ersten Runde des Kreispokals trifft ETuS Bismarck auf den B-Ligisten FC Horst 59. Anstoß der Partie ist am Donnerstag, 26. Juli um 19 Uhr auf der Sportanlage Albert-Schweitzer-Str.

Autor: stebla

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren