Roy Makaay, der dem deutschen Rekordmeister Bayern München den Rücken kehrt, sieht seine Nachfolger

Makaay sieht Nachfolger "unter Druck"

"Ich habe ein paar Tore hinterlassen"

cleu1
30. Juni 2007, 10:21 Uhr

Roy Makaay, der dem deutschen Rekordmeister Bayern München den Rücken kehrt, sieht seine Nachfolger "unter Druck". Auch die Schonfrist für Lukas Podolski sei nach einem Jahr mit durchschnittlichen Leistungen und seinem Abschied vorbei, sagte der Niederländer in einem Interview.

Makaay war am Donnerstag für fünf Millionen Euro zu Feyenoord Rotterdam gewechselt, nachdem die Bayern sich im Angriff mit Miroslav Klose und Luca Toni verstärkt hatten. Der 32-Jährige glaubt nun, dass der neue "Traumsturm" (Bayern-Manager Uli Hoeneß) an seinen 102 Toren in 178 Pflichtspielen gemessen werden wird.

"Ich habe ein paar Tore hinterlassen. Ich war hinter Gerd Müller der Bayern-Stürmer mit der besten Torquote", gab Makaay zu bedenken. Speziell für Podolski werde es nun schwer. "Nun müssen Taten folgen. Und es wird für ihn sicher nicht einfacher", sagte Makaay. Klose traut Makaay offenbar etwas mehr zu, er nannte ihn den "besten deutschen Stürmer".
Seinen Abschied nach vier Jahren bei den Bayern will Makaay nicht als Flucht verstanden wissen. Er sei nicht vor der Konkurrenz geflüchtet, sagte das "Tor-Phantom", er wollte aber auch nicht als "Abzocker" auf der Bank Platz nehmen: "Ich gehe erhobenen Hauptes."

Die Bayern wollten Makaay offenbar trotz der Investitionen in den Angriff zum Bleiben bewegen. "Ja, es war anfangs Bayerns Idee", bestätigte Makaay. Nach einem "tollen Gespräch" mit Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge habe man sich auf einen Wechsel verständigt. "Bayern hat sich da super verhalten", meinte Makaay.

Autor: cleu1

Kommentieren