Nach dem Aufstieg wurde bei den Kleeblättern gefeiert bis zum Umfallen. Unter anderem machten sich elf Mann für vier Tage auf den Weg nach Cala Ratjada, um der Aufstiegs-Party den passenden Abschluss zu geben. Tim Reichert bilanziert:

RWO: Mallorca "überragend", jetzt "Bock auf die Liga"

Tim Reichert will gleich Topteam

cb
22. Juni 2007, 17:04 Uhr

Nach dem Aufstieg wurde bei den Kleeblättern gefeiert bis zum Umfallen. Unter anderem machten sich elf Mann für vier Tage auf den Weg nach Cala Ratjada, um der Aufstiegs-Party den passenden Abschluss zu geben. Tim Reichert bilanziert: "Eine überragende Fahrt, das Beste, was ich bisher erlebt habe. Die Truppe hat gepasst, dazu kamen noch die beiden Gataric-Zwillinge. Der Ort war voll, wir hatten Spaß, um elf Uhr waren schon alle am Strand, einmal im Jahr muss das sein."

Abends ging es unter anderem in dem Laden rund, in dem Dieter Bohlen vor einiger Zeit seine neue "Flamme" getroffen hat, bei der RWO-Truppe gab es keine Bekanntschaft fürs Leben. "Da war nix mit Traumfrauen", betont Reichert, "das kann nicht unser Anspruch sein, bei uns waren einige Singles dabei, aber für niemanden eine Frau. Auf solchen Fahrten zählt eh nur, eine schöne Zeit mit den Jungs zu haben. Zudem waren auch noch Velbert da, wir haben Daniel Masuch getroffen, wir kannten extrem viele Leute."

Allerdings ist das jetzt schon wieder Vergangenheit, was zählt, ist die Regionalliga und da startet die Vorbereitung schon am Samstag. Und der Mittelfeld-Kicker muss nicht fürchten, mit Restalkohol präsent zu sein. "Wir sind doch alle schon wieder dran", erklärt der ehemalige Velberter, "ich arbeite mit Dimitrios Pappas und Markus Kaya mit dem Therapeuten Jörg Drescher in Herne. Wir haben vor einer Woche angefangen, Kondition und Schnellkraft standen auf dem Programm. Jeden Tag etwas, ich werde fit sein, zwölf bis 13 Einheiten haben wir bis zum ersten Training selber schon absolviert."

Denn die Oberhausener haben was vor in Klasse drei, Reichert legt sich fest: "Ich hab riesigen Bock auf die Regionalliga, ich freue mich total. Jetzt muss es passieren, ich will mich zeigen. In der Oberligahinrunde gab es noch viel Kritik, die Rückserie lief besser. Da will und muss ich dran anknüpfen, denn das Gerangel wird groß sein, fast jede Stelle ist doppelt besetzt." Denn mit Tim Kruse und Thomas Tennagels sind zwei Neuzugänge an Bord, die vor der Abwehr auflaufen können, auch Tims Bruder Benjamin ist immer eine Option auf der Sechser-Position. Eine weitere Änderung neben dem angestiegenen Konkurrenzkampf, die Gegner sind nicht mehr in direkter Reichweite, die Wochenenden gehen bei längeren Fahrten komplett drauf.

"Da mache ich mir weniger Sorgen", berichtet der 27-Jährige, "viel wichtiger wird sein, einen guten Start hinzulegen, um in der Liga anzukommen. Dabei baue ich auch auf unsere Defensive, die schon in der Oberliga sehr kompakt stand, das muss auch jetzt gelingen."

Und geht es nach Reichert, soll das gleich gegen eine Topmannschaft sein. "Ich hätte gerne zum Auftakt ein Heimspiel gegen Dresden, Essen oder Düsseldorf vor voller Hütte. Das sind Teams, die umbauen mussten und noch nicht so eingespielt sein können. Das wäre gleich zu Beginn eine klasse Aufgabe für uns."

Autor: cb

Kommentieren