Fassungsloses Kopfschütteln! Das zeigt Velberts Tobias Winterpacht, wenn man ihn zeitgemäß danach fragt, welche Art von Dopingmittel man denn bei der SSVg bevorzugt.

SSVG VELBERT: Tobias Winterpacht sieht noch Personal-Bedarf

"Epo-chale" Zeiten, ein General, "Malle" und intellektuelle Hürde

og
19. Juni 2007, 19:25 Uhr

Fassungsloses Kopfschütteln! Das zeigt Velberts Tobias Winterpacht, wenn man ihn zeitgemäß danach fragt, welche Art von Dopingmittel man denn bei der SSVg bevorzugt. "Das sind wahrlich epo-chale Zeiten", grinst der angehende Architekt. "Aber einmal im Ernst. Was soll das bei uns, dann läuft man den einen Schritt schneller. Der nächste nimmt auch wieder was, ist auch wieder fixer." Sein Fazit: "Aber ehrlich, wer läuft eigentlich wirklich gerne?"

So zum Beispiel auch nicht bei der Abschlussfahrt nach Mallorca. "Das war super, allerdings auch richtig anstrengend." Winterpacht kann sich das Grinsen natürlich nicht verkneifen, alles war feuchtfröhlich. "So muss das auch sein." Mannschaftssport.

Winterpacht ist bekanntlich wieder Teil des Teams der SSVg für die kommende Runde, der Club bestand nach der physisch bekanntlich eher katastrophalen Spielzeit auf einer Sporttauglichkeitsprüfung, "die ich auch erbrachte. Warten wir ab, was passiert."

So dass Winterpacht auch genau beobachtet, was noch für die Truppe personell auf die Beine gestellt wird. "Irgendwie fehlt mir noch für alle Mannschaftsteile jeweils ein Junge." Weil es ja darum geht, das erklärte Ziel, sich unter die ersten vier Mannschaften am Nordrhein zu schieben, um sich für die zukünftige Regionalliga zu qualifizieren, zu erreichen. "Leverkusen, Gladbach, Köln", startet Winterpacht seine Aufzählung, "auch Kleve kommt dazu, was dort abgeht, überrascht mich ungemein." Nicht nur ihn! Der Blondschopf weiter: "Auch Bonn und der ETB wollen sich zeigen. Das wird bestimmt nicht einfach, sich oben zu behaupten."

Insgesamt ist das aber auch ein Reiz, der der Liga - abseits von wahrscheinlich wieder auftretenden wirtschaftlichen Salti mortale einiger Clubs - gut tun wird. "Ich bin auch sehr optimistisch, mit Dietmar Grabotin haben wir einen Trainer, der den Laden zusammenhält, der deutlich sagt, wo es lang geht." Und schmunzelnd: "Ein General." Ein durchaus wertschätzender Titel, den "Grabo" kaum abstreiten wird.

Zockerei auf der einen Seite, intellektuelle Hürden auf der anderen Seite. "Im Dezember will ich meine Diplomarbeit in trockenen Tüchern haben", kündigt Winterpacht an. Ein Kapitel in einem Buch soll es werden. "Ein Handbuch für Bauingenieure", erklärt Winterpacht, "es geht um örtliche Bauleitung, alles das, was zu beachten ist, wenn es darum geht, eine Baustelle zu managen."

Letztendlich ist ein Kader auch so was, alles muss passen. Winterpacht: "So ist es, deshalb hätte ich gerne gesehen, wenn Keeper Marcel Grote bei uns geblieben wäre, ein cooler Typ für jedes Team." Der läuft jetzt für Fortuna Düsseldorf II auf, Aufsteiger in die Oberliga Nordrhein, somit Gegner der SSVg.

Autor: og

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren