Jetzt geht es um die Wurst in der Oberliga Nordrhein. Noch 270 Minuten sind zu spielen, dann steht fest, wer den Schritt in Richtung Regionalliga schafft. Der Favorit aus Oberhausen oder der Jäger der letzten Monate aus Aachen. Alemannia-Coach Stefan Emmerling hat seinen Tipp via RS-Online bereits abgegeben. 1:0 für Essen lautet seine Prognose für das heutige Auswärts-Match der Kleeblätter am Essener Uhlenkrug.

RWO: Dreier, um „schnell zu Potte zu kommen“

„Nochmal was draufpacken“

cb
19. Mai 2007, 21:41 Uhr

Jetzt geht es um die Wurst in der Oberliga Nordrhein. Noch 270 Minuten sind zu spielen, dann steht fest, wer den Schritt in Richtung Regionalliga schafft. Der Favorit aus Oberhausen oder der Jäger der letzten Monate aus Aachen. Alemannia-Coach Stefan Emmerling hat seinen Tipp via RS-Online bereits abgegeben. 1:0 für Essen lautet seine Prognose für das heutige Auswärts-Match der Kleeblätter am Essener Uhlenkrug.

RWO-Trainer Hans-Günter Bruns kann das nicht schocken. Der Ex-Profi, der sich nach seiner Darmoperation jeden Tag besser fühlt, betont: „Da bin ich anderer Meinung. Fakt ist: Wir sind drei Punkte vor und schauen nur auf uns. Ich bin sicher, wir verlieren in Essen nicht. Und dann wird es ganz hart für Aachen.“

Denn nach dem Auftritt gegen den ETB trifft RWO auf den Absteiger aus Solingen, der zuletzt neun Pleiten in Serie kassierte. Anschließend geht es noch nach Bergisch-Gladbach. Sieben Punkte und die dritte Klasse ist gebucht, allerdings legt sich Bruns fest: „Wir wollen die drei Begegnungen gewinnen, den Anfang in Essen machen.“

Bei der Elf, die im Jahr 2007 so stark auftrumpfen konnte. Im Hinspiel entführte man auch einen Zähler aus Oberhausen. Und die Vorzeichen sind bei beiden Teams fast gleich. Große personelle Sorgen ziehen sich durch beide Mannschaften. Neben Musa Celik, Marcel Stiepermann und Benjamin Reichert (er kann mit einer Maske eventuell die letzten beiden Partien bestreiten) muss RWO auf Markus Kaya verzichten, der nach seinem Platzverweis aus dem Bonn-Match für vier Wochen gesperrt wurde. Vielleicht kann zumindest Thomas Schlieter nach seiner Pause wieder auf der Bank Platz nehmen.

Bruns: „Trotzdem denke ich positiv. Wir haben gut trainiert und ich bin sicher, die Antwort auf das schlechte Spiel gegen Bonn wird es heute auf dem Feld geben. Beide Mannschaften haben Probleme, aber das kann man einfach nicht ändern.“ Nach den 90 trostlosen Minuten gegen den BSC hofft man rund um RWO auf die gnadenlose Unterstützung der Kulisse. Knapp 1500 Kleeblatt-Fans werden in Essen erwartet.

Bruns: „Ich denke, wir werden klasse unterstützt. Es wäre super, wenn die Fans nochmal was draufpacken können, alle an einem Strang ziehen.“ Um das gemeinsame Ziel schnell zu erreichen, was auch die Vertragsgespräche vereinfachen würde. „Das läuft“, bestätigt Bruns, „nach Essen sehen wir weiter. Mal schauen, wie wir dann stehen.“ Sollte der Aufstieg wieder näher gekommen sein, „könnten wir kurzfristig schnell zu Potte kommen“, wie Bruns definiert.

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren