Am Ende passte noch einmal alles. 1.400 Zuschauer waren im Burg-Wächter Castello trotz strahlend blauem Himmels erschienen, um ihr Team in die Sommerpause zu verabschieden. Und das Drehbuch hätte für eine Live-Übertragung im Fernsehen (center.tv berichtete live und in voller Länger)  nicht besser geschrieben werden können. Mit einem knappen, aber letztendlich verdienten 85:83 (28:17, 48:37, 67:61) Sieg sicherten sich die Shepherd Mannen Platz fünf in der Endabrechnung hinter den punktgleichen Cuxhaven und Rhöndorf. Damit schafften die Magics auch im fünften Anlauf hintereinander eine Top5-Platzierung zum Jahresende der
2.Basketball Bundesliga. Den Verantwortlichen samt Spielern der Magics war die Anspannung vor Spielbeginn deutlich anzumerken. Hatten sich doch alle zum Saisonfinale besonders viel vorgenommen. Zum fünfjährigen Jubiläum wurde auch eine Pre Game Show ausgerichtet.

Toller Saisonabschluss für die Magics

„It´s a kind of Magic“

02. Mai 2007, 15:37 Uhr

Am Ende passte noch einmal alles. 1.400 Zuschauer waren im Burg-Wächter Castello trotz strahlend blauem Himmels erschienen, um ihr Team in die Sommerpause zu verabschieden. Und das Drehbuch hätte für eine Live-Übertragung im Fernsehen (center.tv berichtete live und in voller Länger) nicht besser geschrieben werden können. Mit einem knappen, aber letztendlich verdienten 85:83 (28:17, 48:37, 67:61) Sieg sicherten sich die Shepherd Mannen Platz fünf in der Endabrechnung hinter den punktgleichen Cuxhaven und Rhöndorf. Damit schafften die Magics auch im fünften Anlauf hintereinander eine Top5-Platzierung zum Jahresende der
2.Basketball Bundesliga. Den Verantwortlichen samt Spielern der Magics war die Anspannung vor Spielbeginn deutlich anzumerken. Hatten sich doch alle zum Saisonfinale besonders viel vorgenommen. Zum fünfjährigen Jubiläum wurde auch eine Pre Game Show ausgerichtet.

Die Cheerleader zeigten ein Medley ihrer tänzerischen Fähigkeiten, die Musik wurde von der Rückertstraßen-Crew (Björn und Ralf) eingespielt und Hallensprecher Frank Morgalla wurde von Sprecher Jens „Vossi“ Vossen unterstützt.

Zur Freude der Fans hieß es zum Magics Intro mit Pyrotechnik dann auch „It´s a kind of Magic“.

Vollgas gaben anschließend die Akteure in rot und weiß. Rico Grier und Damon Jackson sorgten für ein blitzschnelles 5:0, ehe Schalke aufwachte. Dass die Schalker zu Recht das Team der letzten Wochen waren, zeigten sie in den Folgeminuten, in denen sie das Blatt wendeten (3.Minute, 5:6).

Die Shepherd Schützlinge zeigten aber Biss und rissen das Spielgeschehen wieder an sich. Grier überzeugte als Aufbauspieler, Jackson aus der Distanz (insgesamt 5-12 Dreier) und unter den Körben wussten besonders Gieseck (10 Rebounds) und Ukeagu (7) zu überzeugen.

Auf Schalker Seite war es etwas überraschend nicht Jason Edwin, der die Magics vor größere Probleme stellte, sondern sein amerikanischer Kollege Richmond Pittman, der immer wieder den Weg zum Korb fand oder alternativ vornehmlich aus der Mitteldistanz traf. Edwin hingegen sah sich wie schon im Hinspiel gut in der Magics Defense aufgehoben.

Das 1. Viertel entschieden die Magics mit 28:17 für sich. Noch größer sollte der Abstand im 2.Viertel werden, in dem die Führung zwischenzeitlich bis auf 13 Punkte (16.Minute, 40:27) heranwuchs. Die Gäste – lautstark angefeuert von knapp 100 Fans – ließen sich aber nicht abwimmeln und schlugen zurück. Bis zur Halbzeit konnte Schalke auf 9 Punkte verkürzen, da auch ihre großen Spieler Bastian Kordyaka und Kristofer Speier punkteten.

Nach einem eher ereignisarmen 3.Viertel erreichte die Spannung im letzten Abschnitt ihren Höhepunkt. In der 35.Minute hieß es Ausgleich (72:72) und es roch stark nach Verlängerung. Prompt legten die Magics wieder zu und erzielten durch Bogojevic mit seinem einzigen Dreier wichtige Punkte. Nervenstark zeigte sich Rico Grier von der Freiwurflinie.

Beim Stand von 85:83 reichten 6 Sekunden nicht mehr für die Gäste, um eine Verlängerung zu erzwingen. Magics Trainer Robert Shepherd: „Das war ein toller Saisonabschluss für uns. Die Stimmung war super und auch unsere Mannschaft hat ihr bestes gegeben. Das war ein sehr aufregendes Spiel auf gutem Niveau. Am Ende haben uns die Fans geholfen, den Sieg in unserer Halle zu behalten.“

Geschäftsführer Kolja Bathow bedankte sich schon vor dem Spiel via Mikrofon, aber auch anschließend auf der Fan-Party: „Wir haben eine lange und ereignisreiche Saison hinter uns. Die sportlichen Resultate waren durchwachsen. Trotzdem hat es zu Platz fünf gelangt, über den wir uns nun freuen können. Ich möchte mich bei allen Fans, Sponsoren und Freunden bedanken, die es in diesem Jahr nicht immer einfach mit uns hatten.“

Nachdem sich Management und Trainer darauf verständigten, keine Vertragsgespräche vor Saisonende zu tätigen, wurden diese für die kommende Woche angekündigt.

Autor:

Kommentieren