Schwebe-Zustand! Quido Lanzaat, 27-jähriger Defensiv-Spieler des MSV, kann mit der Rolle als Abwehr-Alternative zu den gesetzten Innen-Verteidigern Björn Schlicke und Julian Filipescu gut leben.

MSV: Quido Lanzaat kann nicht "so viel dran tun"

"Wenn es nach mir ginge, dann würde ich fünf Jahre bleiben"

tt
27. April 2007, 12:16 Uhr

Schwebe-Zustand! Quido Lanzaat, 27-jähriger Defensiv-Spieler des MSV, kann mit der Rolle als Abwehr-Alternative zu den gesetzten Innen-Verteidigern Björn Schlicke und Julian Filipescu gut leben. "Ich wusste ja vorher, was mich beim MSV erwartet", erklärt der Holländer, "wenn eine Chance kommt, dann bin ich da und versuche, sie auch zu nutzen."

Der Vertrag des ehemaligen Mönchengladbachers läuft im Juni aus, konkrete Gespräche Richtung Zukunft gab es bisher nicht.
Lanzaat: "Ich weiß nicht, wie es weitergeht. Auch von meinem Berater habe ich noch kein Signal bekommen. Natürlich möchte ich gerne in Duisburg bleiben. Wenn es nach mir ginge, dann würde ich für fünf Jahre unterschreiben."

Die Situation, die er vor Jahresfrist erleiden musste, kann aus Lanzaats Sicht gerne einmalig bleiben. "Ich war lange arbeitslos", blickt er zurück, "das möchte ich nicht noch Mal haben. Seinerzeit habe ich mir gesagt: Bleibe ruhig, irgendetwas ergibt sich bestimmt. Auf ein Mal war die neue Saison schon dran." Danach wendete sich das Blatt, Duisburg griff zu.
"Selbstverständlich wäre die Bundesliga im Nachhinein eine schöne Belohnung", erklärt der Ex-Aachener, "aber ich kann momentan daran nicht so viel tun. Ich mache meine Arbeit im Training, halte mich bereit und drücke die Daumen, dass wir es mit dem MSV am Ende packen."

Dabei stellt er auch sein persönliches Spiel-Glück in den Hintergrund. Lanzaat: "Wenn es so läuft, dass ich nicht mehr zum Einsatz komme und wir die letzten Spiele allesamt gewinnen, dann bin ich damit auch zufrieden."

Autor: tt

Kommentieren