Linksverteidiger Bixente Lizarazu zieht es zurück in seine französische Heimat. Der Welt- und Europameister, dessen Vertrag beim FC Bayern nicht verlängert worden war, unterschrieb für zwei Jahre bei Olympique Marseille.

Lizarazu heuert bei Olympique Marseille an

tw
28. Juli 2004, 11:03 Uhr

Linksverteidiger Bixente Lizarazu zieht es zurück in seine französische Heimat. Der Welt- und Europameister, dessen Vertrag beim FC Bayern nicht verlängert worden war, unterschrieb für zwei Jahre bei Olympique Marseille.

Nach acht Jahren im Ausland kehrt Welt- und Europameister Bixente Lizarazu in seine französische Heimat zurück. Der Linksverteidiger, dessen Vertrag beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München nicht verlängert worden war, unterschrieb bei Olympique Marseille einen Zwei-Jahres-Vertrag.

"Wir sind sehr glücklich über die Verpflichtung", sagte "OM"-Präsident Christophe Bouchet nach dem erfolgreichen Vertragsabschluss. Lizarazu hatte nach einer Spielzeit bei Athletic Bilbao bis zum Ende der abgelaufenen Saison insgesamt sieben Jahre für den FC Bayern gespielt und als Höhepunkt im Jahr 2001 mit den Münchnern die Champions League und den Weltpokal gewonnen.

Neben Lizarazu verpflichtete Marseille Peguy Luyindula von Ligakonkurrent Olympique Lyon. Der 11 Millionen Euro teure Stürmer soll die Lücke füllen, die der zum FC Liverpool abgewanderte Didier Drogba hinterlassen hat.

Arsenal hat Interesse an Sagnol

Derweil will der englische Meister Arsenal London offenbar Lizarazus Nationalmannschafts-Kollegen Willy Sagnol von den Bayern verpflichten. Nach Informationen der Zeitung Guardian soll der 27 Jahre alte Abwehrspieler beim Klub des deutschen Nationaltorhüters Jens Lehmann Nachfolger von Landsmann Patrick Vieira werden, falls der wie geplant zu Real Madrid wechselt. Der spanische Rekordmeister bietet für Vieira angeblich eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro.

Die Chancen für einen Transfer stehen nicht schlecht. Sagnol hat sich mit seiner öffentlichen Kritik nach der Trennung von Trainer Ottmar Hitzfeld in München viele Sympathien verscherzt. Zudem hält der neue Trainer Felix Magath seinen 26-Mann-Kader für zu groß. Als Verkaufs-Kandidaten nannte Manager Uli Hoeneß zuletzt Abwehrspieler Sammy Kuffour und Mittelfeldspieler Owen Hargreaves, den es in die englische Premiere League zieht.

Autor: tw

Kommentieren