Finanzspritze tilgt Monacos Schulden

dit
02. Juni 2004, 11:05 Uhr

Neue Geldgeber haben mit einer Finanzspritze von 50 Millionen Euro den Champions-League-Finalisten AS Monaco von seinen Schulden befreit und die Möglichkeit eröffnet, die Stars Ludovic Giuly und Jerome Rothen zu halten.

Ein riesiges Geschenk von 50 Millionen Euro haben neue Geldgeber dem AS Monaco bereitet. Damit ist der Champions-League-Finalist nicht nur seine Schulden los, sondern hat jetzt auch die Chance, die Stars Ludovic Giuly und Jerome Rothen zu halten. Klubkenner erzählten der Sportzeitung "L'Equipe", dass der Verein die französischen Ligaverantwortlichen überzeugen konnte schuldenfrei zu sein und in der ersten Liga bleiben zu können.

In der vergangenen Saison sollte Monaco wegen der riesigen Schuldenberge in die zweite Liga absteigen, und konnte erst nach einem Einspruch in Frankreichs Eliteliga bleiben. "Wir werden das Kernstück der Mannschaft halten", sagte AS-Präsident Pierre Sava . "Wir müssen niemand verkaufen um unsere Finanzbücher auszugleichen."

Giuly wurde noch in der letzten Woche mit Barcelona in Verbindung gebracht, wo er kurz davor sein sollte, ein Drei-Jahres-Vertrag zu unterschreiben. Und Rothen war auf dem Absprung zu Paris St. Germain. Sava erklärte, dass zu 99 Prozent auch Trainer Didier Deschamps bleiben wird. Der französische Kapitän der Weltmeistermannschaft von 1998 war zunächst als neuer Mann für Chelsea London und Juventus Turin im Gespräch. London hat sich schließlich für Portos Coach Jose Mourinho und Juve für Roms Fabio Capello entschieden.

Autor: dit

Kommentieren