Die SpVgg Greuther Fürth darf sich wieder ernsthafte Hoffnungen auf den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga machen. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann setzte gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig mit 3:0 (0:0) durch, feierten den vierten Sieg in Folge und verkürzten mit nunmehr 42 Punkten den Rückstand zu den Aufstiegsrängen auf nur noch einen Zähler.

Greuther Fürth - Eintr. Braunschweig 3:0

Fürth darf vom Aufstieg träumen

18. März 2007, 15:52 Uhr

Die SpVgg Greuther Fürth darf sich wieder ernsthafte Hoffnungen auf den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga machen. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann setzte gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig mit 3:0 (0:0) durch, feierten den vierten Sieg in Folge und verkürzten mit nunmehr 42 Punkten den Rückstand zu den Aufstiegsrängen auf nur noch einen Zähler.

Braunschweig kann nach der 16. Saisonniederlage endgültig die Planungen für die Regionalliga aufnehmen. Die Tore erzielten Neuzugang Cidimar (54.), Timo Achenbach (78. ) und Thomas Kleine (87.). Cidimar, der in der Winterpause von Weltpokalsieger Internacional Porto Alegre nach Fürth gewechselt war, wurde von Trainer Benno Möhlmann erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt.

Vor 6550 Zuschauern taten sich die Gastgeber lange Zeit im Aufbauspiel schwer. Ein Distanzschuss von Mittelfeldspieler Danny Fuchs (42.) war die größte Möglichkeit. Für den deutschen Meister von 1967 aus Braunschweig hatte Leozinho (9.) mit einem Schuss aus spitzem Winkel die beste Chance vor der Pause. Doch Fürths Keeper Stephan Loboue bewahrte sein Team vor dem Rückstand.

Autor:

Kommentieren