Die Tabellensituation ist klar, der Favorit steht fest: Adler Osterfeld.

HIESFELD-OSTERFELD: TV Jahn unter Zugzwang

ag
03. Dezember 2006, 09:54 Uhr

Die Tabellensituation ist klar, der Favorit steht fest: Adler Osterfeld.

Die Tabellensituation ist klar, der Favorit steht fest: Adler Osterfeld. Zurzeit steigt die Formkurve stetig an, Hiesfelds-Leistungsbarometer zeigt in Richtung Ligakeller. Derzeit stehen lediglich neun Zähler auf der Habenseite der Dinslakener. „Und es wird nicht einfacher. Adler ist ein schwerer Brocken, von dem ich mir im Match gegen den GSV Moers selbst ein Bild machen konnte. Da waren sie einfach nur klasse, waren deutlich besser als die Grafenstädter und haben überzeugend ihre Offensivkräfte ausgespielt. Die Mannschaft hat die Partie mit mir zusammen verfolgt, sie weiß, was auf sie zukommt“, berichtet Gerd Ott, der Jahn-Coach.
„Wir wollen Hiesfeld schlagen. Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung“, lautet auch deshalb die klare Ansage von Günter Schlipper.

Er betont aber: „Jedes Match ist schwer in dieser Liga – da schlägst du nicht jeden Gegner mal eben so im Vorbeigehen. Wir müssen voll konzentriert zur Sache gehen und von Anfang an Gas geben.“ Genau da will und muss Hiesfeld den Hebel ansetzen. „Die Oberhausener kommen mit drei, vier Mann aus dem Mittelfeld. Allein Massimo Lo Mele kann ein Spiel entscheiden. Da muss jeder bei uns hellwach sein und mehr als 100 Prozent geben. Wir können da nur den Kampf und die Laufbereitschaft entgegensetzen, ansonsten fehlen uns die Mittel gegen diese geballte Adler-Offensivkraft“, weiß Ott um die Schwere der Aufgabe.

Bei den Osterfeldern gilt es dazu die Punkte-Scharte aus dem Match gegen den GSV Moers auszuwetzen. „Eigentlich haben wir in der Nachspielzeit bei dem 2:2-Unentschieden zwei Zähler verloren. Ich hätte nach Kleve II und TuRa auch gerne den GSV geschlagen – dann hätten wir gegen die Top drei der Liga alles gewonnen. Aber viel wichtiger ist und bleibt, dass die Truppe sich stetig weiterentwickelt. Dazu habe ich einen größeren Kader, so dass der Wechsel eines Spielers keinen sportlichen Substanzverlust bedeutet. Wir sind gut aufgestellt“, zeigt sich „Schlippinho“ siegessicher – was es für den TV Jahn auch nicht gerade leichter macht.

Ott: „Jetzt kommen die ,Stunden der Wahrheit’ für uns. Heute der Knaller gegen Adler, am Mittwoch das ausgefallen Match gegen Olympia Bocholt, wo wir enorm unter Zugzwang stehen, dann folgen noch Möllen und Sterkrade. Das werden ganz entscheidende zwei Wochen für uns. Da gilt es zu bestehen.“

Autor: ag

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren