KETTWIG: Jetzt glaubt auch Weiß an Klassenerhalt

tr
21. April 2006, 10:24 Uhr

"Jetzt sieht es wirklich sehr gut aus", geht nun auch Kettwigs Coach Karl Weiß davon aus, dass der Aufsteiger sein Saisonziel, den Klassenerhalt, erfüllen wird.

"Jetzt sieht es wirklich sehr gut aus", geht nun auch Kettwigs Coach Karl Weiß davon aus, dass der Aufsteiger sein Saisonziel, den Klassenerhalt, erfüllen wird. "Die Ausgangsbasis war vorher schon ganz gut, aber nach dem klaren 3:0-Erfolg in Grevenbroich müsste schon viel passieren, damit wir noch einmal unten rein rutschen."

Zwar ging es gegen den Tabellenletzten, doch der FSV konnte gerade einmal 13 Mann aufbieten. Markus Schubert musste kurzfristig mit einem Hexenschuss passen, Güven Örnek (Bänderdehnung im Sprunggelenk), Bekar Mumcu (Oberschenkel-Zerrung) sowie Thorsten Sesterheim (Adduktoren-Probleme) liegen ohnehin auf Eis. "Ich hatte nur noch zwei Mann auf der Bank", hofft Weiß, dass sich die personelle Schieflage bis zum Match gegen Ratingen entspannen wird. "Auch wenn es sich nicht ausschließlich um Leistungsträger handelt, ist es schwierig, die vielen Ausfälle zu kompensieren. Aber ich bin zufrieden, dass wir nach der herben Niederlage in Oberhausen so gut zurück gekommen sind."

Rund läuft es auch in Sachen Neuzugänge. Nach den perfekten Transfers von Keeper Björn Reinhold (Union Mülheim) und Sebastian Hoffmann (ETB Schwarz-Weiß Essen) stehen nur zwei Heimkehrer auf der Matte. Andreas Broscheit und Manuel Guglielmi wechseln vom Landesligisten Kupferdreh zurück in die "Ruhrarena". "Ich wollte beide gerne zurück haben", leuchten Weiß' Augen. "Ich habe mit Andreas und Manuel schon zusammen gearbeitet und weiß, was sie können." Einen Durchbruch hat der FSV auch beim Poker um Stürmer Timo Diehle errungen (RS berichtete), doch der Vertrag ist immer noch nicht unterschrieben. "Wir sind uns einig, ich glaube nicht, dass sich an seiner Zusage noch etwas ändern wird", steht Weiß der Unterzeichnung des Arbeitspapiers locker gegenüber.

Vor dem Duell mit Ratingen ist der Köln-Fan allerdings angespannt. "04/19 steht mit dem Rücken zur Wand, deshalb müssen wir uns auf ein heißes Duell einrichten. Ich gehe aber nicht davon aus, dass die absteigen werden. Doch dafür müssen sie die Zähler nicht bei uns holen."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren