WANNE: Koppmann sieht weder Vor- noch Nachteil

tr
11. August 2006, 10:38 Uhr

Den vorgestrigen Pokalauftritt gegen den RSV Wanne (2:0) können die Fans des DSC Wanne-Eickel nicht als Maßstab für den Saison-Auftakt nehmen.

Den vorgestrigen Pokalauftritt gegen den RSV Wanne (2:0) können die Fans des DSC Wanne-Eickel nicht als Maßstab für den Saison-Auftakt nehmen. Denn mit Thomas Syperrek, Arijan Keshawarzian, Fatih und Haken Cimsit waren gleich vier Stammspieler aus beruflichen Gründen nicht mit dabei. Zudem fehlten mit Mirko Blaschek (Mittelfußprellung) und Ersatzkeeper Yasin Ekici (Handgelenks-Verstauchung) sowie Neuzugang Ertan Kaya (Leistenbeschwerden) drei weitere Akteure.

Für den Auftakt am Sonntag gibt es indes keine personellen Probleme. Dafür jedoch eine erschreckende Bilanz. Die letzten vier Vergleiche mit Kornharpen gingen jeweils an Vorwärts. "Und das verdient und deutlich", muss Willi Koppmann eingestehen. "Es wird Zeit, dass wir diesen Negativtrend aufhalten. Wir haben keine rosige Vorbereitung hingelegt, die Ergebnisse haben zu Wünschen übrig gelassen. Dennoch bin ich optimistisch, dass die schwarze Serie reißen wird." Koppmann fügt mit einem breiten Grinsen im Gesicht an: "Gegen Kornharpen haben wir sicherlich nicht die besten Erfahrungen gesammelt, die liegen uns nicht unbedingt. Aber wir haben es zuletzt in der ersten Halbzeit gezeigt, dass wir auch gegen den SV bestehen können."
Dass es zum Start ausgerechnet wieder gegen die Bochumer geht, stört Koppmann nicht: "Es ist weder ein Vor- noch Nachteil. Wir konnten jetzt genug üben. Wenn wir nicht wenigstens einen Teilerfolg holen, haben wir es auch nicht verstanden. Fest steht: Wir müssen uns den Frust endlich von der Seele schießen."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren