SSV HAGEN - Glanz geht verloren

tr
26. Juli 2005, 16:33 Uhr

Im letzten Jahr ging der SSV Hagen mit 26 Mann an den Start. Eine Auswahl, nach der sich mancher Oberligist die Finger geleckt hätte. Jetzt, nur zwölf Monate später, scheint die Welt im "Ischeland-Stadion" ihren Glanz verloren zu haben.

Im letzten Jahr ging der SSV Hagen mit 26 Mann an den Start. Eine Auswahl, nach der sich mancher Oberligist die Finger geleckt hätte. Jetzt, nur zwölf Monate später, scheint die Welt im "Ischeland-Stadion" ihren Glanz verloren zu haben.

Zwar konnten mit Dimitrios Pappas oder Jörg Sauerland zwei echte Stützen gehalten werden, doch die Abgänge von Serdar Büyükünsal, Olivier Djappa, Collins Tchapda, Sheris Bitendere, Achmet Karayildiz und Co. wiegen schwer. Zu allem Überfluss stehen auch noch die endgültigen Zusagen von Fabio de Souza und Daisuke Sugiura aus. "Sicherlich habe ich es mir anders vorgestellt", ist Coach Frank Benatelli enttäuscht, gibt aber nicht auf: "Jetzt bin ich da und werde das Ding auch durchziehen."

Der Fußball-Lehrer wurde unter ganz anderen Aspekten nach Hagen gelotst. "Es war ein Club mit Perspektive", erzählt Benatelli. Doch sollten sich nun auch de Souza und Sugiura verabschieden, stehen dem Ex-Essener Schwarz-Weißen gerade einmal 16 Kicker zur Verfügung. "Darunter sind zwei Torhüter und sechs Jugendspieler", trifft Benatelli weitere Einschränkungen. Warum es zu diesem Crash kam, der SSV keine weiteren Neuzugänge bezahlen kann, will Benatelli nicht begründen. "Ich konzentriere mich auf das Sportliche, für den Rest sind die Verantwortlichen zuständig."

Den Schritt, nach Hagen gekommen zu sein, bereut der Trainer aber nicht. "Wir haben einige Baustellen, müssen noch viel arbeiten, bis wir wissen, wo es lang geht. Aber die Entscheidung wird wohl okay gewesen sein." Doch Benatelli ist gerade einmal drei Wochen vor Saison-Start nicht zu beneiden. Während andere Clubs bereits die Feinarbeit aufgenommen haben, weiß er noch nicht, mit wie vielen Spielern er überhaupt planen kann. "Bis nächste Woche möchte ich aber Klarheit haben."

Sportlich ist Benatelli mit dem vorhandenen Material zufrieden: "Wir haben bisher zwar nur im Grundlagenbereich etwas getan, auch nur ein Match gegen einen Kreisligisten absolviert, dennoch fällt auf, dass wir richtig gute Fußballer dabei haben. Auch die Mischung zwischen den Jungs stimmt." Wenigstens etwas positives für Benatelli.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren