Mit unterschiedlichen Größen des lokalen Amateur-Fußballs hatte es die SSV Buer in den vergangenen Tagen zu tun.

SSV BUER: Hassel noch eine Nummer zu groß!

hb
25. Juli 2003, 11:45 Uhr

Mit unterschiedlichen Größen des lokalen Amateur-Fußballs hatte es die SSV Buer in den vergangenen Tagen zu tun.

Mit unterschiedlichen Größen des lokalen Amateur-Fußballs hatte es die SSV Buer in den vergangenen Tagen zu tun. Fertigte der Verbandsliga-Neuling am Samstag noch den örtlichen Bezirksligisten SF 07/12 mit 6:1 ab, gab es vorgestern gegen den SC Hassel eine 0:2-Niederlage. "Ich war trotzdem mit meiner Mannschaft zufrieden. Hassel war spielerisch und läuferisch besser, aber auch wir hatten unsere Chancen. Uns hat einfach noch die Spritzigkeit gefehlt, um mit so einem Gegner schon mithalten zu können", nahm SSV-Trainer Nuni Kucukovic das Aus im Pokal gelassen hin.

Immerhin konnte der Bosnier bei etlichen seiner Neuzugänge gute Ansätze erkennen. Vor allem die Abwehrspieler Franco Pepe sowie die Mittelfeld-Akteure Badre Batale, Matthias Bergmannshoff und der erst in der zweiten Halbzeit eingewechselte Selim Yücel gefielen dem Coach.

Gestern begannt für die "Rothosen" mit dem Spiel gegen RWW Wacker Bismarck die Gelsenkirchener Stadt-Meisterschaft. Dem Bezirksliga-Absteiger ließen Doppel-Torschütze Kadir Mutluer und Co. beim 4:0-Erfolg keine Chance. "Wir wollen natürlich in die Endrunde", nimmt Kucukovic die prestigeträchtigen Derbys, die sich bei einem Weiterkommen noch über die komplette nächste Woche erstrecken, sehr ernst.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren