An den 13. August kann sich Mike Büskens noch sehr gut erinnern. Mit einem 0:2 in Gütersloh setzte seine zweite Schalker Mannschaft den Start in die Oberliga-Saison in den Sand.

SCHALKE II - richtungsweisendes Spiel

hb
05. Februar 2007, 11:34 Uhr

An den 13. August kann sich Mike Büskens noch sehr gut erinnern. Mit einem 0:2 in Gütersloh setzte seine zweite Schalker Mannschaft den Start in die Oberliga-Saison in den Sand.

An den 13. August kann sich Mike Büskens noch sehr gut erinnern. Mit einem 0:2 in Gütersloh setzte seine zweite Schalker Mannschaft den Start in die Oberliga-Saison in den Sand. Am heutigen Sonntag ist Revanche angesagt. "Wir wissen, was wir im Hinspiel falsch gemacht haben. Das darf uns nicht noch einmal passieren", macht der Ex-Profi klar.

Diesmal sollen seine Jungs nicht den Auftakt verschlafen, denn das Duell mit dem FCG ist gleich richtungsweisend. "In der ersten Halbserie war Gütersloh zeitweise acht Punkte vor uns. Das haben wir ganz gut aufgeholt", blickt Büskens mit ein wenig Genugtuung auf die Tabelle. "Wenn wir heute gewinnen, haben wir die Möglichkeit, ein paar Plätze nach oben zu klettern. Diese wollen wir nutzen."

Allerdings geht der Schalker "Eurofighter" nicht ohne personelle Sorgen ins Match. Neben den vier Langzeit-Verletzten Andy Steinmann, Markus Heppke, Tolga Öztürk und dem noch nach seiner Hand-Operation noch nicht einsatzfähigen Timo Kunert stehen hinter einem weiteren Quartett bis zum Anstoß noch Fragezeichen. Die beiden Kilian-Brüder André und Tim sind ebenso leicht angeschlagen wie Kevin Kisyna und René Lewejohann. Zudem muss Büskens ohne die Jungprofis Tim Hoogland und Sebastian Boenisch auskommen, die beim Bundesliga-Hit in Bremen auf der Schalker Bank sitzen.

Die Gäste indes haben die Winterpause dazu genutzt, um ihren Kader aufzufrischen. Mit Christian Knappmann (KFC Uerdingen), Sebastian Middeke (RW Erlinghausen), Salvatore Rogoli (Union Berlin) Gazwan Avakhti (Germania Gladbeck) und Michal Janicki (vom polnischen Zweitligisten Zaglebie Sosnowiec) haben die Ostwestfalen fünf neue Akteure verpflichtet. Den Verein verließen im gleichen Zeitraum Marco Antwerpen (Preußen Münster), Kurtulus Öztürk (SV Lippstadt) und Onur Güler (TuS Dornberg). "Bei denen und bei uns gibt es noch einige Unbekannte. Aber uns ist die Stärke der Gütersloher durchaus bewusst", betont Büskens. "Sie wollen noch einmal oben angreifen und haben den Aufstieg in die Regionalliga trotz des Rückstands auf Platz eins nicht abgeschrieben. Für uns kommt es darauf an, die passende Antwort zu finden."

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren