Der Bericht in der letzten RS-Ausgabe rückte das Gefüge wieder ins rechte Licht.

VFB HOMBERG: Speldorfs Theißen schließt Yesil-Lücke

tr
29. Januar 2007, 12:16 Uhr

Der Bericht in der letzten RS-Ausgabe rückte das Gefüge wieder ins rechte Licht.

Der Bericht in der letzten RS-Ausgabe rückte das Gefüge wieder ins rechte Licht. Denn in diesem Artikel lobte Co-Trainer Andreas Vanek seinen Keeper Andreas Kossenjans in den höchsten Tönen. Nach der harschen Kritik, die dem 33-Jährigen in der Hinrunde noch entgegen gebracht wurde, ist Kossenjans über die warmen Worte natürlich glücklich: "Es geht runter wie Öl und bestätigt die Arbeit, die man macht."

Die Komplimente kann der Torwart, der seit sechs Jahren den Homberger Kasten sauber hält, nur zurück geben. "Andreas ist menschlich und taktisch einer der Besten. Er hat sich top eingefügt und schnell ins Team eingefunden." Nach so viel Harmonie sah es vor ein paar Wochen noch nicht aus. Kossenjans musste sich trotz konstanter Leistungen mit seinem Ersatzmann Jan Kienow abwechseln. Solche Aussagen, wie von Vanek formuliert, beenden nun auch endgültig die leidige Torwart-Diskussion in Homberg. "Das ist schon lange vorbei", macht sich Kossenjans keinen Kopf über die Thematik. "Ich habe nichts gegen gesunden Konkurrenzkampf, aber uns beiden müssen faire Chancen eingeräumt werden."

Indiz für seinen Stellenwert innerhalb der Mannschaft ist auch die Tatasche, dass der Schichtarbeiter vom Team zum Co-Kapitän ernannt wurde. Neuer, alter Spielführer ist Christian Hinz, der ebenfalls in der Hinserie vom damaligen Trainergespann Harry Copi und Rainer Vervölgyi abgesetzt wurde. Dritter im Bunde ist André Köhler, der nach Hinz' Demission in das Amt berufen wurde. "Unser Coach Thomas Bungart hat die Wahl durchführen lassen, damit die Truppe bestimmt", freut sich Kossenjans über den Rückenwind. "Ich brauche diese Binde aber nicht, um meinen Mund aufzumachen."

Unterdessen sind in Homberg auch schon die Vertragsverhandlungen für die neue Saison aufgenommen worden. Bungart hat zusammen mit Abteilungsleiter Wolfgang Graf auch mit Kossenjans über die Zukunft gesprochen. "Aufgrund der vielen Vorkommnisse habe ich mir jedoch erst einmal Bedenkzeit erbeten", berichtet Kossenjans.

Den Abgang von Mehmet Yesil haben die Homberger derweil schnell kompensiert. Florian Theißen kommt vom VfB Speldorf ins "PCC"-Stadion. Theißen sorgte beim Nachbarn für negative Schlagzeilen, als er seinem damaligen Coach Piero Lussu wegen "Nichtberücksichtigung" ein Trainingsleibchen in den Rücken feuerte. tr

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren