Sirenengeheul, Polizei, Feuerwehr, Absperrungen. Rund um den Krefelder König-Palast und in der Arena selbst herrschte Aufruhr.

KREFELD PINGUINE: Comeback der alten Dame

mt
31. Dezember 2006, 17:32 Uhr

Sirenengeheul, Polizei, Feuerwehr, Absperrungen. Rund um den Krefelder König-Palast und in der Arena selbst herrschte Aufruhr.

Sirenengeheul, Polizei, Feuerwehr, Absperrungen. Rund um den Krefelder König-Palast und in der Arena selbst herrschte Aufruhr. Der Grund: Es war ein Leck in einer Ammoniak-Kühlleitung bemerkt worden. Auf im Moment noch unbestimmte Zeit müssen die Krefeld Pinguine alle Heimspiele in der Rheinlandhalle austragen. Gegen Duisburg und Mannheim erlebte die alte Dame rund um das Weihnachtsfest ihr Comeback und nun folgt auch noch das Heimspiel gegen die DEG und Hannover.

Die Rückkehr an die alte Spielstätte ließ das Herz manches Fans höher schlagen, sorgte für eine lange nicht mehr erlebte Stimmung unter den Anhängern. Es zeigt einmal mehr, dass Preise und Rahmenprogramm auf der anderen Straßenseite vielen Fans nicht genehm sind, die neue Arena von Teilen des Publikums quasi boykottiert wird, was ein weiterer Ausweis für das miserable Marketing und Event-Management der Verantwortlichen von Pinguinen und König-Palast wäre. In diesem Zusammenhang ist auch interessant, dass Sponsoren nun Regressforderungen prüfen.

Bleibt die Frage, wie das in der noch jungen Arena passieren konnte. Die offizielle Version lautet wie folgt: „Weil ein Tor nicht richtig in der Verankerung war, hatte ein Mitarbeiter damit begonnen, es zu richten. Hierbei kam auch ein Bohrer zum Einsatz. Die Beschädigung ist nicht dadurch hervorgerufen, sondern nur dabei festgestellt worden“, erklärte Paul Keusch vom König-Palast. „Die genaue Ursache kennen wir noch nicht.“ Dass der Bohrer in den Beton gerammt worden sei und das Rohr beschädigt habe, wurde ins Reich der Fabel verwiesen. Der „Torbohrer“ könne gegen den speziell gehärteten Beton gar nichts ausrichten.

Es ist momentan noch im Bereich des Möglichen, dass alle Januar-Heimspiele der Pinguine nicht im König-Palast ausgetragen werden können. Eine Entscheidung über die Dauer der Reparatur- und Sanierungsarbeiten soll spätestens morgen getroffen werden.

Autor: mt

Kommentieren