Stürmer Carsten Jancker wurde in seiner italienischen Wahlheimat eine zweifelhafte Ehre zuteil. Hörer eines Radiosenders wählten den 31-Jährigen zum drittschlechtesten Spieler Italiens - der

Rivaldo schnappt Jancker "Goldene Mülltonne" weg

jt
08. Dezember 2003, 19:08 Uhr

Stürmer Carsten Jancker wurde in seiner italienischen Wahlheimat eine zweifelhafte Ehre zuteil. Hörer eines Radiosenders wählten den 31-Jährigen zum drittschlechtesten Spieler Italiens - der "Titel" ging an Rivaldo.

Carsten Jancker und Italien - das scheint einfach nicht zusammen zu passen. Der ehemalige deutsche Nationalstürmer landete nur einen Tag nach seinem erlösenden ersten Tor seit über einem Jahr bei der traditionellen Wahl zur "Goldenen Mülltonne", dem schlechtesten Spieler der Serie A im Jahr 2003, auf Platz drei. Der "Titel" wird jährlich durch die Hörer des staatlichen Radiosenders RAI ermittelt.

Rivaldo und Gaddafi das "Top-Duo"

Es "gewann" ausgerechnet der brasilianische Weltmeister Rivaldo, dessen Vertrag beim Champions-League-Sieger AC Mailand zuletzt vorzeitig aufgelöst worden war. Der 31-Jährige sucht derzeit nach einem neuen Verein. Zweiter hinter dem Brasilianer wurde Al-Saadi Gaddafi. Der Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi hatte im vergangenen Monat nach einem positiven Dopingbefund auf die B-Probe verzichtet und wird wohl nicht mehr zum AC Perugia zurückkehren.

Jancker hatte am Sonntag das 1:0-Siegtor seines Klubs Udinese Calcio gegen Reggina Calcio erzielt und damit seine Torflaute beendet. Seinen zuvor einzigen Treffer in Italien hatte der frühere Angreifer von Bayern München und dem 1. FC Köln am 17. November 2002 beim 2:1 gegen Chievo Verona markiert.

Autor: jt

Kommentieren