Die DFB-Auswahl hat beim 2:2 im Länderspiel gegen Argentinien ein Erfolgserlebnis nur um wenige Minuten verpasst. Frings und Kuranyi brachten Deutschland zweimal in Führung, doch Crespo gelang jeweils der Ausgleich.

DFB-Elf verpasst Sieg über "Gauchos" nur knapp

er
09. Februar 2005, 22:54 Uhr

Die DFB-Auswahl hat beim 2:2 im Länderspiel gegen Argentinien ein Erfolgserlebnis nur um wenige Minuten verpasst. Frings und Kuranyi brachten Deutschland zweimal in Führung, doch Crespo gelang jeweils der Ausgleich.

Trotz einer erneut starken Leistung hat die deutsche Nationalmannschaft ihre Negativserie gegen große Fußball-Nationen auch bei ihrem ersten Auftritt im Jahr 2005 nicht beenden können. Auf den Tag genau 16 Monate vor dem Eröffnungsspiel der WM 2006 in München kam das Team von Bundestrainer Jürgen Klinsmann gegen den zweimaligen Weltmeister Argentinien in Düsseldorf trotz zweimaliger Führung nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus und verpasste den ersten Sieg gegen einen "Großen" seit dem 1:0 in England am 7. Oktober 2000.

Crespo gleicht zweimal aus

Vor 52.000 Zuschauern in der ausverkauften LTU-Arena erzielten der überragende Torsten Fings per Foulelfmeter (28.) und Kevin Kuranyi (45.) die Tore für die deutsche Elf, die den 200. Heimsieg in der Länderspielgeschichte des DFB nur knapp verfehlte. Superstar Hernan Crespo vom italienischen Meister AC Mailand glich für die Nummer drei der FIFA-Weltrangliste mit einem Foulelfmeter in der 40. Minute und in der 81. Minute zweimal aus.

"Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen, vor allem die erste Halbzeit war toll. Der permanente Druck, den wir aufgebaut haben, war beeindruckend. Nach der Pause haben wir dann Verschleißerscheinungen gezeigt, und da hat Argentinien zugestochen. Natürlich ist es schmerzhaft, so kurz vor Schluss gegen diese Top-Mannschaft noch ein Tor zu kassieren. Ich denke, die Jungs haben viel mitgenommen aus diesem Spiel", sagte Klinsmann.

Die DFB-Elf auch ohne Kapitän Michael Ballack, der wegen eines grippalen Infektes ebenso kurzfristig passen musste wie Torjäger Miroslav Klose (Halswirbel-Verrenkung), von Beginn an das Spiel fest im Griff und die Argentinier mit konsequentem Pressing früh unter Druck gesetzt. In den ersten 15 Minuten kamen die Gastgeber allein zu drei guten Möglichkeiten. Zunächst verfehlte Frings mit einem sehenswerten Volleyschuss (10.) aus 25 Metern das Tor nur knapp. Auch bei einem Kopfball von Bernd Schneider (13.) und einem Schuss aus spitzem Winkel von Gerald Asamoah (15.) fehlte nicht viel zur Führung.

Asamoah früh ausgewechselt

Für Klose lief der Schalker Gerald Asamoah auf, der allerdings bereits in der 29. Minute mit einer Oberschenkelverletzung für den Leverkusener Paul Freier ausgewechselt werden musste. Auf der linken Seite in der Viererkette kam Thomas Hitzlsperger zum ersten Mal von Beginn an im DFB-Team zum Einsatz. Der schussstarke England-Legionär von Aston Villa zeigte allerdings als einziger deutscher Spieler auf der ungewohnten Defensivposition einige Schwächen und konnte den verletzten Stuttgarter Philipp Lahm nicht vollwertig ersetzen.

Erst in der 19. Minute kamen die Südamerikaner, die Klinsmann als "derzeit wahrscheinlich beste Mannschaft der Welt" bezeichnet hatte, zu ihrer ersten Torchance. Javier Saviola tauchte frei vor Torwart Jens Lehmann auf, doch der Schlussmann Arsenal London war mit einer Fußabwehr zur Stelle. Lehmann hatte den Vorzug vor Bayern Münchens Torwart Oliver Kahn bekommen und gab sich keine Blöße.

Schneider und Frings stark

Auch von der ersten Möglichkeit der zunächst enttäuschenden "Gauchos", die am 21. Juni im Konföderationen-Pokal erneut Gegner sind, ließ sich die DFB-Auswahl nicht beeindrucken. Schneider und Frings füllten gemeinsam die Lücke, die der zuletzt starke Ballack hinterließ, und setzten die Angreifer immer wieder gut in Szene. In der 27. Minute erntete der dreimalige Welt- und Europameister dann den Lohn. Nicolas Burdisso klammerte im Strafraum gegen Kevin Kuranyi, Frings verwandelte den fälligen Elfmeter sicher.

In der 40. Minute lag Referee Stefano Farina (Italien) dann allerdings falsch. Freier spielte im Strafraum gegen Kapitän Juan Pablo Sorin klar den Ball, Farina gab dennoch Strafstoß. Crespo ließ Lehmann keine Abwehrmöglichkeit. In der 45. Minute jedoch sorgte Kuranyi mit dem 2:1 für die erneute verdiente Führung. Nach einem Pass von Bastian Schweisteiger ließ er Argentiniens Keeper Roberto Abbondazieri keine Chance.

Weniger Druck im zweiten Durchgang

Nach der Pause konnten die Gastgeber den enormen Durck der ersten Hälfte allerdings zunächst nicht mehr aufrecht erhalten. Dennoch kam das Team von Trainer Jose Pekerman nur nach Standards zu guten Chancen, Sorin köpfte aber knapp über das Tor. Auch die Deutschen benötigten einen ruhenden Ball, um wieder Torgefahr ausstrahlen zu können. Hitzlsperger scheiterte mit einem Freistoß-Aufsetzer aber an Abbondazieri ebenso wie in der 74. Minute Youngster Per Mertesacker aus nur 5 Metern. Ein Stellungsfehler des Hannoveraners nutzte Crespo schließlich zum Ausgleich.

Autor: er

Kommentieren