Nach dem 3:0-Erfolg über Island hat die deutsche Nationalmannschaft die Qualifikation zur Europameisterschaft in Portugal geschafft. Nach dem Spiel äußerten sich Spieler, Trainer und Experten über das Spiel.

Die Stimmen zum Qualifikationsspiel gegen Island

dit
13. Oktober 2003, 10:52 Uhr

Nach dem 3:0-Erfolg über Island hat die deutsche Nationalmannschaft die Qualifikation zur Europameisterschaft in Portugal geschafft. Nach dem Spiel äußerten sich Spieler, Trainer und Experten über das Spiel.

Die deutsche Nationalmannschaft fährt im kommenden Jahr zur Europameisterschaft nach Portugal. Nach dem deutlichen 3:0 (1:0)-Sieg über Island im letzten Qualifikationsspiel, äußerten sich Aktive und Zuschauer über den Ausgang des Spiels.

Die Stimmen zum Spiel

Teamchef Rudi Völler (Deutschland): "Aufgrund der Leistung in der ersten Halbzeit und der Torchancen sowie aufgrund der letzten 20, 25 Minuten sind wir verdient als Sieger vom Platz gegangen. Nach dem Wechsel hatten wir unsere schwächste Phase, da haben wir dem Gegner zuviel Räume gelassen, haben uns hinten reindrängen lassen und hatten zu wenig Bewegung. Erst nach dem 2:0 lief es wieder. Sicher wird es Diskussionen über den nicht gegebenen Kopfballtreffer der Isländer geben. Es war eine tolle Erfahrung, vor allem für die jüngeren Spieler gegen Schottland und jetzt gegen Island in so einer Drucksituation spielen zu müssen. Aber das bringt die Spieler weiter. Bei Michael Ballack hat man gesehen, dass er für die Mannschaft ganz, ganz wertvoll ist. Er ist derjenige, der oftmals das 1:0 erzielt und damit einer Mannschaft Rückenwind verleiht. Er war als Führungsspieler überragend. Aber die Leistung von Christian Wörns war absolute Weltklasse. Das war das beste Länderspiel von ihm, dass ich gesehen habe."

Trainer Asgeir Sigurvinsson (Island): "Wir haben gewusst, dass wir in der Anfangsphase Schwierigkeiten bekommen werden. So ist es auch gekommen. Viele meiner Spieler haben noch nie vor so einer Kulisse gespielt. Aber nach dem 1:0 sind wir immer besser ins Spiel gekommen. Doch Anfang der zweiten Halbzeit stand es statt 1:1 plötzlich 2:0. Das war zu viel für uns. Deutschland hat verdient gewonnen, trotzdem bin ich zufrieden mit meinen Spielern."

Kevin Kuranyi: "Wir haben gut gespielt und verdient gewonnen. Mit meiner eigenen Leistung bin ich zufrieden. Auf mein erstes Länderspieltor habe ich in jeder Partie gewartet. Dass es jetzt passiert ist, ist wichtig für mein Selbstvertrauen."

Fredi Bobic: "Wir haben verdient gewonnen und in einigen Phasen super kombiniert. Unser einziges Manko war die Chancenauswertung vor der Pause. Nach dem 2:0 war der Keks gegessen. Das war eine große Erlösung für uns."

Christian Wörns: "Probleme hatten wir nun nach dem 1:0 und in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit. Jetzt herrscht bei uns nur noch Freude. Es macht Spaß, mit dieser jungen Truppe zu spielen. In der Mannschaft herrscht eine gute Atmosphäre."

Thordur Gudjonsson (Island/VfL Bochum): "Es ist alles nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Die Enttäuschung ist sehr groß. Aber wir haben den zweiten Platz nicht heute verloren, sondern in den Spielen gegen Schottland."

Franz Beckenbauer: "Die zweite Halbzeit begann mit Vorteilen für die Isländer. Carsten Ramelow hat uns im Mittelfeld gefehlt. Folgerichtig fiel dann auch der Ausgleich, der Gott sei Dank nicht gegeben wurde. Das war eine sehr kritische Phase."

Michael Ballack: "Das 1:0 war heute entscheidend. Wir standen heute unter Druck, haben aber über die gesamte Spielzeit aus einer kompakten Abwehr heraus und sehr souverän gespielt."

Autor: dit

Kommentieren