Wuppertals Torwart Christian Maly hat einen unglücklichen Geburtstag erwischt – er musste auf Mallorca, wie auch schon in den vergangenen Jahren, im Mannschafts-Rahmen feiern.

WSV BORUSSIA: Damm will es schaffen

22. Januar 2007, 11:15 Uhr

Wuppertals Torwart Christian Maly hat einen unglücklichen Geburtstag erwischt – er musste auf Mallorca, wie auch schon in den vergangenen Jahren, im Mannschafts-Rahmen feiern.

Wuppertals Torwart Christian Maly hat einen unglücklichen Geburtstag erwischt – er musste auf Mallorca, wie auch schon in den vergangenen Jahren, im Mannschafts-Rahmen feiern. „Ich möchte meiner Frau und meiner Familie ein Lob aussprechen. Für den Fußball bin ich so viel unterwegs, auch zu meinem Geburtstag war ich nicht da“, erklärt der 32-Jährige. Aber die Mannschaft setzte am Freitagabend alles daran, sein Heimweh ein wenig zu lindern. So gab Tobias Damm seinen Einstand und sang frei nach Xavier Naidoo „Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir halt zusammen“ und erntete nicht nur vom WSV-Keeper ein Lob. „Wenn der noch halb so gut Fußball spielt wie er singt, dann brauchen wir uns keine Sorge mehr zu machen“, grinste Präsident Friedhelm Runge nach dem Ständchen.

Auch die nach Mallorca mitgereisten WSV-Fans beglückten Maly mit einer exklusiven Kutschfahrt zum Hotel. So konnte das Geburtstagskind zusammen mit Mike Rietpietsch, Manuel Lenz und Björn Kreil in der Kutsche den Heimweg antreten, während die Mannschaftskollegen auf Schusters Rappen zurück mussten. Der WSV-Käpitän beichtete den Fans beim anschließenden Mittagessen: „Jungs, das war ganz großes Kino!“ Maly blieb auch nach der Fahrt ganz cool, wie es seine Art ist und wünschte sich nur noch eins für das neue Lebensjahr, nämlich Gesundheit. „Wenn man gesund ist, dann kommt alles von alleine,“ bemerkt der Torwart – und zusammen mit seinen Kollegen kann er dann auch ganz großes erreichen, wie schon Damm vorgesungen hat.

Autor:

Kommentieren