Fortuna-Coach Uwe Weidemann ist wieder in der Heimat, allerdings findet er einen Kader vor, in dem es weiter einige Offensiv-Baustellen gibt.

DÜSSELDORF: Caliks Nein zur Ausleihe

cb
03. Juli 2006, 08:06 Uhr

Fortuna-Coach Uwe Weidemann ist wieder in der Heimat, allerdings findet er einen Kader vor, in dem es weiter einige Offensiv-Baustellen gibt.

Fortuna-Coach Uwe Weidemann ist wieder in der Heimat, allerdings findet er einen Kader vor, in dem es weiter einige Offensiv-Baustellen gibt.
Und seit Donnerstag sogar eine zusätzliche, denn die Düsseldorfer konnten sich nicht mit Hannover 96 einigen. Daher ist der Leidtragende Denis Wolf, der bei der Weidemann-Elf bleiben wollte, nun aber zurück zu den Niedersachsen muss. Wolf: "Ich bin etwas enttäuscht, denn ich war mir klar mit der Fortuna. Aus Hannover habe ich noch nichts gehört." Kein Wunder, schließlich plant man dort im Profibereich nicht mit dem Talent, das allerdings betont: "Ich habe einen Profivertrag, daher werde ich darauf pochen, oben zu trainieren." Lukrativer ist diese Lösung für den Allrounder sowieso, da der 96-Vertrag üppiger ausgestattet ist, dennoch erklärt der Rechtsfuß: "Darum ging es mir nicht, ich wollte die sportliche Entscheidung, daher habe ich mich für Düsseldorf entschieden."
Ablenkung gab es am Freitag, als Wolf sich im Berliner Olympiastadion den Halbfinaleinzug Deutschlands live ansehen durfte. Sein Schluss-Fazit zur Fortuna: "Ganz abgeschlossen habe ich noch nicht, ein kleiner Funke Hoffnung, doch bleiben zu können, besteht weiterhin."

Wolf weg und Serkan Calik, quirliger und talentierter Angreifer aus Essen, kommt nicht. Fortunas Geschäftsführer Paul Jäger bestätigte das Interesse, eine Ausleihe wurde thematisiert.
Allerdings eine Idee, die bei dem Akteur anscheinend auf taube Ohren gestoßen ist. Essens Sportlicher Leiter Olaf Janßen erklärte gegenüber RS: "Serkan möchte nicht ausgeliehen werden, nur das kam für uns in Frage. Er möchte sich jetzt bei uns durchbeißen."
Konsequenz für die Fortuna: Es gibt weiterhin zwei offene Stellen, eventuell drei, wenn man sich dem Trainer-Willen anschließt, der die Wolf-Position im Wechsel-Fall gerne auch neu besetzt hätte. Allerdings wird das kaum bis zum Dienstag zu bewerkstelligen sein, wenn der Ex-Profi den Vorbereitungs-Startschuss ertönen lässt.

Autor: cb

Kommentieren