RWO: Titan Masuch mit Lob aus allen Reihen

cb
06. April 2006, 13:53 Uhr

Titan Masuch! Wer am Dienstag in Wattenscheid zu Gast war, der wird kaum fassen können, was RWO-Keeper Daniel Masuch wieder alles halten konnte.

Titan Masuch! Wer am Dienstag in Wattenscheid zu Gast war, der wird kaum fassen können, was RWO-Keeper Daniel Masuch wieder alles halten konnte. Vier direkte Duelle, einen Elfmeter, in der Luft alles weggefischt, so eine Bilanz kann sich sehen lassen.
Ein klarer Fakt: Der bescheidene Schlussmann hätte es sicher verdient, im Profibereich aufzulaufen, mehr Konstanz geht nicht. Sein Pech: Er kann sich selten über seine Gala-Darbietungen freuen, da die Ergebnisse nur in den wenigsten Fällen Anlass dazu geben. Auch nach dem Match in der Lohrheide sah man nachher einen geknickten Mann des Abends: "Ich will eigentlich gar nichts sagen", erklärte der Hexer, um dann doch zu betonen, "es war wieder sehr enttäuschend, spielerisch war das sicherlich keine Offenbarung. Der Wille war da, aber mehr geht gerade nicht. Wir wollten unbedingt gewinnen, aber wir haben uns die nötigen Chancen nicht herausgeholt."
Zusatz des Ex-Osterfelders: "Wir haben uns geschworen, alles zu geben, wenn ich dann mal vier Dinger rausholen muss, gehört das eben dazu. Wir sind doch eine Mannschaft." Lob gab es auch von SGW-Kicker Mike Terranova: "Der war klasse, was der alles gehalten hat."
Der zweite Aktivposten, der eine richtig konstante Spielzeit hinlegt, war Benjamin Reichert. Und als wollte er der ganzen Offensive mal zeigen, wo der Abschluss-Hammer hängt, ging er die Minute der Führung an. Zweikampf gewonnen, das Herz in beide Hände, nur so kann es gehen: "Ich habe gedacht, zieh einfach ab. Im Training ging es schief, da haben sich die Jungs schon drüber lustig gemacht."
Den Rest analysierte das RWO-Urgestein sachlich: "Was nach der Pause los war, kann ich nicht erklären. Keine Ahnung, was da in den Köpfen abging, ich bin fast sprachlos. Wenn Daniel nicht Weltklasse gehalten hätte, dann wäre das Match noch verloren gegangen." Alles unter den Augen von Düsseldorfs Trainer Uwe Weidemann (die Düsseldorfer beobachteten Reichert bereits einige Male), der nachher nur äußerte: "Ein tolles Tor hat er erzielt." Am Samstag ist die Fortuna zu Gast in Oberhausen. Reichert: "Wir bleiben guten Mutes, jetzt muss Düsseldorf am Samstag geschlagen werden. Und das können wir auch schaffen."

Autor: cb

Kommentieren