Bezirksliga 8 (NR): Vorschau & Expertentipp

Bereits zwei Trainerwechsel

aer
19. August 2006, 13:26 Uhr

Ein gestrauchelter Favorit, zwei Trainerwechsel und zwei Lokalderbys: In der Bezirksliga Gruppe acht gibt es vor dem zweiten Spieltag am Sonntag um 15 Uhr viel Zündstoff.

Einen Trainerwechsel gab es bereits bei Hamborn 90. Mohamed Ali Abdelhafid wurde allerdings nicht etwa aus sportlichen Gründen gefeuert. Schon gegen Ende der Vorbereitung musste Abdelhafid aus familiären Gründen in seine Heimat Tunesien reisen. Beim 0:2 am ersten Spieltag bei Union Mülheim wurde er von Sinan Usta vertreten. Am Dienstag leitete erstmals der neue Trainer Dirk Bollmann das Training. Seine erste Aufgabe: Das Heimduell gegen den blendend gestarteten Aufsteiger BSV 66 Oberhausen (3 Punkte/2:1 Tore). Ugur Celen und Serdal Can fehlen bei den Hambornern.

Ein erster gestrauchelter Favorit ist Mülheim 07 (0/1:2). Trotzdem rückt Trainer Dieter Brüger im Auswärtsspiel beim TB Oberhausen nicht von seiner offensiven Spielweise ab. „Bei uns sind jetzt alle wach“, sagt er. Im ersten Duisburger Derby trifft der Fusionsklub TSV Bruckhausen (3/2:1) auf Wanheim 1900 (3/3:1). Beide gewannen ihr Auftaktspiel und strotzen vor Selbstvertrauen. „Unsere Mannschaft wird nicht mehr unterschätzt“, sagt TSV-Trainer Ilyas Basol, der vor allem einen Wanheimer Spieler fürchtet: Hakan Karabel. Karabel traf im ersten Spiel zweimal. Basol und Karabel kennen sich aus ihrer Zeit bei Galatasaray Mülheim. „Wenn wir hinten sicher stehen, werden wir da was holen“, glaubt 1900-Coach Michael Roß.

Preußen Duisburg (1/0:0) und Aufsteiger TuSpo Huckingen (0/1:2) stehen sich im zweiten Duisburger Derby gegenüber. „Alles andere als ein Heimsieg wäre eine Enttäuschung“, sagt Preußen-Trainer Stefan Klaß. Er muss mindestens fünf Wochen auf Andy Lausberg (Bänderriss) verzichten. Bei Huckingen gab es einen Trainerwechsel. Nach dem ersten Spieltag musste Yilmaz Konak gehen. Betreuer Axel Buschmann gibt als Grund „Meinungsverschiedenheiten zwischen Trainer und Vorstand“ an. Bis ein Trainer gefunden ist, betreuen Yüksel Kursun und Metin Sirin das Team.

Standesgemäß starteten die Mitfavoriten Union Mülheim (3/2:0) und TSV Heimaterde (3/3:2) in die Saison 2006/2007. Union peilt bei Ataspor Duisburg (0/2:3) einen Auswärtssieg an. Union-Coach Oliver Kannengießer setzt erstmals Zugang Abdurrahman Yetüt (Buchholz) ein. „Wenn wir so kämpfen wie im letzten Spiel, werden wir den Platz nicht als Verlierer verlassen“, sagt Ataspor-Coach Hasan Yilderim. TSV-Trainer Dieter Henkelüdecke nimmt im Spiel bei Safakspor Oberhausen (3/3:1) keine Änderungen vor.

Außerdem trifft Aufsteiger Tuspo Saarn (0/1:3) auf die SpVgg Sterkrade-Nord (1/0:0) und Blau-Weiß Oberhausen (3/2:1) auf Hertha Hamborn (0/1:3).

Autor: aer

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren