Negativ-Test! Wenn man das reine Resultat von 1:2 (1:0) vor 1500 Zuschauern an der Hafenstraße gegen Dynamo Moskau heranzieht und das bittere

RWE - DYNAMO MOSKAU 1:2 (1:0) - erst organisiert, später Probleme

og
16. Februar 2004, 13:47 Uhr

Negativ-Test! Wenn man das reine Resultat von 1:2 (1:0) vor 1500 Zuschauern an der Hafenstraße gegen Dynamo Moskau heranzieht und das bittere "Highlight" des Kreuzbandriss von Carsten Baumann hinzu nimmt, stimmt das.

Negativ-Test! Wenn man das reine Resultat von 1:2 (1:0) vor 1500 Zuschauern an der Hafenstraße gegen Dynamo Moskau heranzieht und das bittere "Highlight" des Kreuzbandriss von Carsten Baumann hinzu nimmt, stimmt das. Allerdings boten die 90 Minuten gegen den russischen Erstligisten für Essens Coach Jürgen Gelsdorf genug Anhaltspunkte, um 13 Tage vor dem Restrundenstart der Regionalliga Nord 2003/2004 gegen den VfR Neumünster (28.Februar, 14 h, Georg Melches-Stadion) und knapp sechs Tage vor dem ARAG-Pokal-Halbfinale gegen den Oberligisten 1.FC Bocholt (21.Februar, 19.30 h, Georg Melches-Stadion) nachzusteuern. "Das war 30 Minuten lang eigentlich sehr ordentlich", bescheinigte Gelsdorf, "die Jungs standen sehr organisiert."
Während in Durchgang eins auch folgerichtig die RWE-Führung durch Ronny Ernst resultierte (19.), dem der typische Direktpass von Schaltzentrale Sven Lintjens (nie mehr als zwei Ballkontakt vor einem Pass) auf den flankenden Erwin Koen vorausging, konnte eine ziemlich runderneuerte russische Auswahl so einige Defizite auf Essener Seite offenbaren. Die zwei Tore durch Erik Korchagin (51.) und Stanislav Vlchek (67.) waren auch folgerichtig. "Als wir stellenweise wieder etwas angezogen hatten, kamen wir wieder zu Chancen", analysierte Gelsdorf richtig, "ein Remis wär wohl korrekt gewesen." Auch treffend.
Festzustellen war: Essens Spiel lief dominant linkslastig. Gelsdorf bestätigte: "Richtig, Koen hält konsequent die Linie, in Durchgang zwei hatte Ernst aber auf der anderen Seite gute Szenen." Unter erhöhtem Dynamo-Druck zeigte die defensive Viererkette einige Ungereimtheiten. Beim ersten Dynamo-Treffer stand Marco Kück zu weit vom Gegner weg, Benny Weigelt ließ vorab eine Flanke zu. Beim zweiten Tor rannte Ernst dem Flankengeber hinterher, der Schütze stand blank. Der eingewechselte Remco Heerkens erblickte genau wie Weigelt ein paarmal nur die gegnerischen Hacken. Wie gesagt: Ein Probematch, Aussetzer dürfen - noch - passieren. Gelsdorfs Fazit: "Das war ein sehr guter Test, klar hat eine Kette hinten Probleme, wenn schon im Mittelfeld die Bälle dem Gegner in den Fuß gespielt werden." In der Tat!
Im Mittelfeld wurde Kapitän Heiko Bonan (38) nach 65 Minuten von Bjarne Goldbaek (35) abgelöst, das Oldie-Pendel hat offenbar ausgeschlagen. Gelsdorf: "Klar, Heiko kann nicht 90 Minuten marschieren." Wichtig: Ein Sven Fischer wurde von Gelsdorf bewusst gebracht. "Er sollte sich seinen Comeback-Applaus abholen."og

Essen - Dynamo Moskau 1:2
RWE: Kirschstein - Ernst, Baumann (30.Baumann), Kück, Weigelt - Wedau (81.Fischer), Lintjens (76.Yilderim), Bonan (65.Goldbaek), Koen (76.Wolf) - Köhler (76.Bilgin), Schoof
Tore: 1:0 Ernst (19.), 1:1 Korchagin (51.), 1:2 Vlchek (67.) Zuschauer: 1500 (davon 450 Frauen mit freiem Eintritt)

Autor: og

Kommentieren