Der Wuppertaler SV bleibt auch nach dem elften Spieltag Tabellenführer der Regionalliga Nord. Der Aufsteiger verlor zwar 0:3 gegen den SC Paderborn, Verfolger Eintracht Braunschweig patzte jedoch gleichfalls.

Wuppertal behauptet trotz Heimpleite Rang eins / RWE patzt

11. Oktober 2003, 18:00 Uhr

Der Wuppertaler SV bleibt auch nach dem elften Spieltag Tabellenführer der Regionalliga Nord. Der Aufsteiger verlor zwar 0:3 gegen den SC Paderborn, Verfolger Eintracht Braunschweig patzte jedoch gleichfalls.

Der Wuppertaler SV hat am elften Spieltag der Regionalliga Nord im West-Derby eine Heimpleite einstecken müssen, bleibt aber dennoch Tabellenführer. Der Aufsteiger unterlag dem SC Paderborn mit 0:3 und weist nun 23 Punkte auf. Die Ostwestfalen rückten durch den deutlichen Sieg auf den dritten Rang hinter den punktgleichen Amateuren von Borussia Dortmund (beide 21 Punkte) vor. Auf den vierten Platz abgerutscht ist Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig, der nach der 2:3-Heimpleite gegen die Amateure des 1. FC Köln seit vier Partien auf einen Sieg wartet.

RWE verpasst Anschluss

Einen Dämpfer erhielt auch Aufstiegsanwärter Rot-Weiß Essen, der bei Holstein Kiel 3:4 verlor und damit vorerst den Anschluss zur Spitze verpasste. Dagegen verschafften sich die Norddeutschen, für die Timo Schultz den entscheidenden Treffer kurz vor Schluss markierte, ein wenig Luft im Abstiegskampf.

Am Hamburger Millerntor bejubelten unterdessen 17.369 Zuschauer das 1:1-Unentschieden des FC St. Pauli gegen die BVB-Amateure wie einen Sieg. Schließlich mussten die Hamburger nach der Gelb-Roten Karte für Cory Gibbs über eine halbe Stunde in Unterzahl überstehen.

Münster bleibt im Keller

Immer prekärer wird die Situation für Preußen Münster im Tabellenkeller. Der Traditionsklub kam gegen den immer noch sieglosen Tabellenletzten VfR Neumünster nicht über ein 2:2 hinaus und liegt damit weiter auf einem Abstiegsplatz. Der FC Sachsen Leipzig konnte derweil mit dem 3:2-Sieg bei der SG Wattenscheid 09 nicht nur den ersten Auswärtssieg der Saison bejubeln, sondern auch den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen wieder herstellen. Der KFC Uerdingen trennte sich von den Amateuren des SV Werder Bremen 1:1.

Autor:

Kommentieren