Nach dem sich am Montagmittag die Ereignisse an der Castroper Straße überschlugen, fragte RevierSport bei Nico Michaty, Noch-Trainer der VfL-Reserve, nach.

Nico Michaty:

"Bin überrascht, betroffen und enttäuscht"

14. März 2011, 16:56 Uhr

Nach dem sich am Montagmittag die Ereignisse an der Castroper Straße überschlugen, fragte RevierSport bei Nico Michaty, Noch-Trainer der VfL-Reserve, nach.

Nico Michaty, am Vormittag haben sie erfahren, dass ihre 14-jährige Tätigkeit beim VfL am 30. Juni zuende geht.

Ich bin natürlich völlig überrascht, betroffen und enttäuscht. Denn ich hatte andere Signale im Vorfeld der Entscheidung erhalten.

Ist das ihr schlimmster Tag als Fußballlehrer und Diplom-Sportwissenschaftler?

Ganz ehrlich: Ich bin geschockt. Offensichtlich hat meine sehr erfolgreiche Arbeit in den letzte Jahren bei der Entscheidungsfindung keine Rolle gespielt. Ich habe die Mannschaft als Elfter in der Oberliga übernommen, den Aufstieg und alle Ziele mit der Mannschaft erreicht und gerade in diesem Jahr sind bei den Profis zahlreiche Spieler, die in der letzten Saison zu meiner Mannschaft gehörten.

[gallery]1641,0[/gallery]
Wie geht es jetzt mit Ihnen weiter?

Ich muss das alles erst einmal verarbeiten. Ich komme gerade vom Training meiner Mannschaft und kann das noch nicht so einfach wegstecken. Ich weiß, dass ich bis zum 30. Juni meinen Job völlig korrekt machen werde, aber das ist für mich alles noch zu frisch nach 14 Jahren Tätigkeit beim VfL. Das wird noch einige Zeit dauern, bis ich das verarbeitet habe.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren