Noch bis zum 30. Juni 2011 hat sich die Stadtwerke Bochum den Stadionnamen „rewipowerSTADION“ gesichert. Eine Vertragsverlängerung dürfte aber kurz bevorstehen.

VfL: Splitter

Stadtwerke hält am Stadionnamen fest

18. Februar 2011, 10:17 Uhr

Noch bis zum 30. Juni 2011 hat sich die Stadtwerke Bochum den Stadionnamen „rewipowerSTADION“ gesichert. Eine Vertragsverlängerung dürfte aber kurz bevorstehen.

Vor dem Schlüsselspiel gegen Fortuna Düsseldorf luden die Stadtwerke Bochum am Mittwochmittag zur Pressekonferenz, an der neben Trainer Friedhelm Funkel und Sportvorstand Thomas Ernst auch Abwehrspieler Anthar Yahia teilnahm. Die Stadtwerke, seit Jahren einer der zuverlässigsten Sponsoren des VfL, richten fast traditionell mindestens einmal im Jahr die PK in ihrem Hause aus. Und Thomas Ernst stellte zurecht fest: „Die Infrastrukturveränderungen rund um das Stadion zur bevorstehenden Fußball-Frauen-Weltmeisterschaft wären ohne die Stadtwerke nicht möglich gewesen.“ Kein Thema auf der Pressekonferenz war die Verlängerung des Vertrages um den Stadionnamen.

Seit 2006 hatten sich die Stadtwerke den Namen „rewipowerSTADION“ für 1,5 Millionen Euro jährlich gesichert und damit bundesweit für ein positives Image der Marke Stadtwerke gesorgt. Wen wundert es, dass die Geschäftsführung einer Verlängerung des am 30.6.2011 auslaufenden Vertrages positiv gegenüber steht. Mitte März soll der Aufsichtsrat der Stadtwerke dann das Okay für die Verlängerung geben. Umfragen haben ergeben, dass mit dem Stadionnamen „rewirpower“ sich das Image der Stadtwerke deutlich verbessert hat und dass die Akzeptanz rund um den VfL Bochum äußerst groß ist. Kein Wunder, dass die Geschäftsführung den Namen rewirpowerSTADION auch in den nächsten fünf Spielzeit erhalten möchte.

Nach seiner Gelb-Roten Karte in Bielefeld muss Christoph Dabrowski am Freitag pausieren. Kein gutes Omen, denn wenn der Kapitän fehlte, lief es nicht gerade rund.Gegen Osnabrück wurde zwar mit 2:1 gewonnen, die beiden weiteren Heimspiele, in denen Dabrowski fehlte, wurden gegen Augsburg mit 0:2 und gegen Ingolstadt mit 1:4 verloren.

Endlich mal wieder eine ansprechende Kulisse. Nachdem die knapp 17.000 Zuschauer gegen Rot-Weiß Oberhausen Saisonrekord bedeuteten, wird es am Freitag eine neue Saisonbestmarke geben. Im Vorverkauf hatte der VfL bis Mittwochnachmittag rund 15.000 Tickets abgesetzt. Finanzvorstand Ansgar Schwenken ist sogar optimistisch: „Ich rechne mit rund 25.000 Besuchern.“ Sollte diese kühne Prognose sogar eintreffen, dann empfiehlt es sich um so dringender, den Donnerstag und Freitagvormittag zu nutzen, um sich im Vorverkauf ein Ticket zu sichern.

[gallery]1596,0[/gallery]
Im Hinspiel brach Friedhelm Funkel eine Lanze für seinen Düsseldorfer Trainerkollegen Norbert Meier. „Ich hoffe, dass Fortuna die Geduld behält und an ihm festhält.“ Jetzt vor dem Rückspiel stellte der Bochumer Trainer fest: „Es hat sich als richtig erwiesen, dass die Fortuna an ihrem Coach festgehalten hat.“ Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Neben dem VfL Bochum ist die Fortuna seit dem siebten Spieltag die erfolgreichste Mannschaft der 2. Bundesliga.

Am 9. April lädt der VfL in die Räumlichkeiten der Erich-Kästner-Schule interessierte Mitglieder zum ersten Mitglieder-Forum. Informationen zu der im Profi-Fußball bisher einzigartigen Veranstaltung gehen jedem Vereinsmitglied in den nächsten Tagen per Post zu.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren