Real Madrids Sportdirektor Jorge Valdano hat die Kritik von Uli Hoeneß scharf zurück gewiesen. Der Argentinier verteidigt die Real-Philosophie und verhöhnt den Bayern-Manager.

Reals Valdano wehrt sich gegen Hoeneß-Attacken

ac
16. August 2003, 16:00 Uhr

Real Madrids Sportdirektor Jorge Valdano hat die Kritik von Uli Hoeneß scharf zurück gewiesen. Der Argentinier verteidigt die Real-Philosophie und verhöhnt den Bayern-Manager.

Der verbale Schlagabtausch zwischen Real Madrid und Bayern München geht in die nächste Runde. Nach den Vorwürfen durch Bayern-Manager Uli Hoeneß schlägt nun Real Madrids Sportdirektor Jorge Valdano zurück. "Wenn wir einen richtigen Zirkus aufziehen wollen, dann müssen wir auch Herrn Hoeneß verpflichten, er könnte doch wunderschön unser Spektakel präsentieren", sagte Valdano dem Berliner Tagesspiegel am Sonntag. Hoeneß hatte nach dem Wechsel des englischen Superstars David Beckham zum spanischen Rekordmeister gesagt, die Madrilenen würden sich zu einem Zirkus entwickeln.

"Wenn ich so gespielt hätte wie Hoeneß, dann würde ich wahrscheinlich dasselbe denken", ergänzte Valdano, der bei der WM 1986 den Siegtreffer beim 3:2-Endspielsieg Argentiniens gegen Deutschland erzielt hatte: "Wenn wir nebeneinander zwei Fußballstadien bauen würden, eines für Real Madrid und eines für Bayern München, und wir würden die Eintrittskarten zum selben Preis verkaufen. Wo würden Sie hingehen? Und wo würde Herr Hoeneß wohl hingehen."

"Real Madrid hat eine historische Verpflichtung zum Spektakel."

Die Vereins-Philosophie, vor jeder Saison mit lautem Getöse einen Superstar für die Offensive zu verpflichten, verteidigte Valdano. "Es ist nunmal so, dass Real Madrid ein Maß ist, nach dem sich der Rest der Welt richtet. Es ist unser Anspruch, dass wir uns auch mit dem Glanz der Weltstars schmücken", erklärte der Argentinier: "Real Madrid hat eine historische Verpflichtung zum Spektakel. Hoeneß wirft uns vor, wir würden der Show mehr Raum geben als dem Fußball. Aber Fußball ist ein Spiel und steht damit außerhalb der Realität. Es ist eine Fiktion, die die Gesellschaft zum Leben benötigt. So wie die Literatur oder das Kino. Aber es ist eine Fiktion, die wirklich Spiele gewinnen muss. Und das gelingt Real Madrid ganz gut."

Autor: ac

Kommentieren